EBIKON: 50 statt 60: Tempo-Streit kommt vor Gericht

Ebikon beharrt auf Tempo 50, der Kanton will die heute signalisierten Tempo 60 beibehalten. Ebikon reicht deswegen eine Beschwerde beim Verwaltungsgericht Luzern ein.

Drucken
Teilen
Heute gilt auf der Kantonsstrasse Tempo 60. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Heute gilt auf der Kantonsstrasse Tempo 60. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

«Diese Verwaltungsrechtsbeschwerde ist Ausdruck unseres Unverständnisses für den Entscheid der kantonalen Behörden», sagt Peter Schärli, Ressortleiter Bau der Gemeinde Ebikon. Die kantonalen Behörden hätten sich nie gegen eine Temporeduktion ausgesprochen. Heute gilt auf der Kantonsstrasse durch Ebikon Tempo 60. Der Gemeinderat Ebikon will die Geschwindigkeit auf 50 km/h beschränken.

Flankierende Massnahmen notwendig
Die Behörden von Ebikon sind überzeugt, dass durch den Anschluss zum Autobahnzubringer A 14 in Buchrain unbedingt flankierende Massnahmen auf der Kantonsstrasse notwendig seien. Als Gründe gibt die Gemeinde die rasante Entwicklung der Stadt und der Agglomerationsgemeinden, der Zuwachs des Verkehrsaufkommens, aber auch das Bedürfnis der Bevölkerung nach mehr Sicherheit an. «Das Niveau der signalisierten Geschwindigkeit ist den städtischen Anforderungen anzupassen», so Peter Schärli.

60 auf Hochleistungsstrasse gerechtfertigt
Von dem will der Kanton nichts wissen: er begründet seine Haltung damit, dass es sich bei der Kantonsstrasse um ein eine Hochleistungsstrasse mit gut ausgebauten Mittelinseln und koordinierten Lichtsignalanlagen handelt. Zudem seien die Verzweigungen mit Verkehrskreiseln ausgebaut.

rem