EBIKON: 778'000 Franken Defizit für Ebikon

Die Gemeinde Ebikon sieht im Budget 2010 ein Defizit von 778'000 Franken vor. Daran ist auch die aktuelle Wirtschaftslage schuld.

Drucken
Teilen
Blick auf Ebikon. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Blick auf Ebikon. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Der Ebikoner Voranschlag für das Jahr 2010 schliesst in der Laufenden Rechnung bei einem Gesamtaufwand von rund 70,8 Millionen Franken mit einem Defizit von 778'500 Franken ab, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeinde.

Der Steuerfuss soll jedoch bei 1,95 Einheiten bleiben. Das Budget der Investitionsrechnung sieht Nettoinvestitionen von 2,35 Millionen Franken vor.

Eine Million Franken Ertragsausfall
Der Voranschlag 2010 fällt laut Mitteilung etwas schlechter aus als 2009, heisst es weiter. Die Hauptgründe seien:

  • Steuergesetzrevision: Die Steuergesetzrevision 2008 sieht vor, dass im kommenden Jahr der Gewinnsteuertarif für juristische Personen von bisher 4 auf 3 Prozent zurückgeht. Es ist ein Ertragsausfall von etwas mehr als einer Millionen Franken eingeplant.  
  • Wirtschaftslage: Die Gemeinden verspüren die Folgen der aktuellen Wirtschaftslage mit zeitlicher Verzögerung. So müssen im kommenden Jahr beim Steuerertrag neben den Auswirkungen der Steuergesetzrevision 2008 zusätzliche, leichte Einbussen in Kauf genommen werden.  
  • Aufgaben: Nach wie vor übertragen oder verschieben Bund und Kanton Luzern im Rahmen von gesetzlichen Bestimmungen Aufgaben an die Gemeinden. Im kommenden Jahr sind speziell die Auswirkungen der neuen Pflegefinanzierung zu berücksichtigen. 

ana