Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EBIKON: Dank «Götti» Debüt gelungen

Die neue Regisseurin des Seniorentheater Ebikon Esther Grunder verfügt über wenig Regieerfahrung. Glücklicherweise stand ihr ein befreundeter Regisseur als «Götti» zur Seite, mit dessen Hilfe das Stück fahrt aufnahm.
Esther Grunder (rechts) ist beim Seniorentheater Ebikon als Regisseurin eingesprungen. (Bild: Corinne Glanzmann (Ebikon, 6. April 2018))

Esther Grunder (rechts) ist beim Seniorentheater Ebikon als Regisseurin eingesprungen. (Bild: Corinne Glanzmann (Ebikon, 6. April 2018))

Das 1992 gegründete Seniorentheater Ebikon spielt alle zwei Jahre und lädt am Freitag zur Premiere der neuen Produktion. Die Komödie «Gschpässigi Lüüt» erweist sich als «gleichermassen fröhlich und witzig, ernsthaft und gefühlvoll», wie es auch in der Inhaltsbeschreibung zu lesen ist.

Auf eine sehr ernste Zeit müssen die elf Spielerinnen und Spieler auch abseits der Bühne zurückblicken. Ihre Regisseurin Hanni Eigel ist mitten in der Probezeit letzten November plötzlich verstorben. Sie hätte das Ensemble zum dritten Mal zur Bühnenreife führen sollen, hatte bereits die Rollen verteilt, das Textbuch angepasst, das Bühnenbild entworfen. «Der Schock und die Trauer waren gross», sagt Präsident Franz Kupper. «Wir mussten uns überlegen, das neue Stück abzublasen oder zu verschieben. Aber Hanni hätte gewollt, dass wir weitermachen und wir suchten nach einer neuen Regie.»

«Mutig und übermütig zugesagt»

Einer der Spieler nannte Esther Grunder (68) als Vorschlag. Sie spielt seit 35 Jahren im Theater Perlen. «Das Seniorentheater kenne ich seit Beginn weg, ich habe jedes Stück gesehen. Mit zwei Mitgliedern bin ich einst zur Schule gegangen.» Als sie eine Nacht darüber geschlafen habe, habe sie «mutig und übermütig» zugesagt – und sei sehr herzlich empfangen worden. Regieerfahrung habe sie insofern, dass sie in Perlen einige Male die Regieassistenz übernommen, aber nie einen Kurs besucht habe. «Ich fragte den mit mir befreundeten Regisseur Renato Cavoli, ob er mir helfen kann. Er stand mir während fünf Proben als Götti zur Seite und gab mir wertvolle Inputs». Präsident Kupper ist vom Resultat der monatelangen Probezeit überzeugt: «Spielfreude und Elan sind enorm, wir können unseren Zuschauern ein wunderbares Stück präsentieren.» (imy)

Hinweis

Aufführungen bis Sonntag, 22. April, im Pfarreiheim Ebikon. Reservation unter 041 440 32 67 oder www.seniorentheater-ebikon.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.