EBIKON: Ebikon führt zweijährigen Kindergarten frühzeitig ein

Bereits im August soll in Ebikon der zweijährige Kindergarten eingeführt werden. Die Nachfrage für das erste freiwillige Kindergartenjahr übertrifft die Erwartungen. Und zwar so sehr, dass die Gemeinde per August fünf neue Kindergärten in Betrieb nehmen wird.

Drucken
Teilen
Ein Blick in den Kindergarten Fildern. (Bild: PD)

Ein Blick in den Kindergarten Fildern. (Bild: PD)

Die Gemeinde Ebikon führt den freiwilligen zweijährigen Kindergarten frühzeitig ab August ein. Kinder mit Geburtsdatum zwischen 1. November 2010 bis zum 31. Juli 2011 können den Kindergarten freiwillig besuchen.

Der zweijährige Kindergarten wird in Ebikon altersdurchmischt eingeführt, wie die Volksschule am Dienstag mitteilt. Somit werden in jeder Kindergartenklasse Mädchen und Knaben mit 2010er und 2011er Jahrgängen unterrichtet. «Mit dem zweijährigen Kindergarten treffen wir das Bedürfnis vieler Eltern und Kinder, wie die Anmeldezahlen zeigen: Die Eltern haben 80 Prozent der Kinder für den freiwilligen Kindergarten angemeldet», sagt Gemeinderat Ruedi Kaufmann. «Unsere Erwartungen lagen bei 50 bis maximal 60 Prozent», ergänzt Kaufmann.

Fünf zusätzliche Kindergärten

Ab August kommen zu den acht bestehenden Einrichtungen fünf neue Kindergärten an unterschiedlichen Standorten hinzu. Ziel sei gewesen, dass möglichst viele Doppelkindergärten entstehen. Neu sind die KindergärtenFildern 2, Höfli 2, Halte 1 und 2sowie der Kindergarten beim Schulhaus Zentral. Der Kindergartenpavillon beim Schulhaus Zentral entstehe aufgrund der hohen Anmeldezahlen in diesem Gebiet. Derzeit laufe das Baubewilligungsverfahren. Alle Kinder und Eltern können vom 22. bis 26. Juni ihren zugewiesenen Kindergarten kennenlernen.

Neue Lehrpersonen eingestellt

Die hohe Anmeldequote habe das Rektorat und die Schulleitung der Volksschule Ebikon auch vor personelle Herausforderungen gestellt. Denn die 242 Kinder brauchen fachkompetente Lehrpersonen. Ab August werden an allen Kindergärten Förderlehrpersonen in höherem Masse als bisher eingesetzt, welche den zusätzlichen Deutschunterricht für Fremdsprachige und die Integrative Förderung übernehmen.

Weiter werden während der Blockzeit am Morgen Assistenzpersonen eingesetzt, welche die Kindergartenlehrperson unterstützen. Das Assistenzmodell garantiert, dass pro Doppelkindergarten am Morgen mindestens drei Lehrpersonen präsent sind.

In den Einzelkindergärten unterrichten in der Regel zwei Personen. «Im Moment unterrichten 15 Kindergärtnerinnen und Förderlehrpersonen in acht Kindergärten. Ab August unterrichten insgesamt 35 Personen in 13 Kindergärten. Dank zahlreichen Neuanstellungen und Weiterbildungen von Mitarbeitenden können wir das neue Modell erfolgreich einführen», sagt Rektor Olivier Prince.

pd/nop

Kinder vor dem Kindergarten Fildern. (Bild: PD)

Kinder vor dem Kindergarten Fildern. (Bild: PD)