EBIKON: Ebikon schreibt schwarze Zahlen statt Defizit

Die Gemeinde weist für 2012 ein Plus von 400'000 Franken aus. Erwartet worden war ein Defizit von zwei Millionen Franken. Grund für das bessere Ergebnis sind Nachträge, Sondersteuern und Einsparungen.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Ebikon erzielte einen Ertragsüberschuss von 417'000 Franken. (Bild: Archiv Neue LZ)

Die Gemeinde Ebikon erzielte einen Ertragsüberschuss von 417'000 Franken. (Bild: Archiv Neue LZ)

Der Steuerertrag reduzierte sich bei den juristischen Personen gegenüber dem Vorjahr um 730'000 Franken. Speziell bei den Gemeindesteuern ergaben sich deutliche Mehreinnahmen, wie die Gemeinde am Dienstag in einem Communiqué schreibt. Insgesamt resultierte im Bereich Finanzen und Steuern ein Mehrertrag von 1,16 Millionen Franken.

Höhere Auslastung in den Alters- und Pflegeheimen

Die Betriebsrechnung der Alters- und Pflegeheime Ebikon schloss mit einem Ertragsüberschuss von 456'000 Franken ab. Das positive Resultat ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass die Auslastung im vergangenen Jahr 98,6 Prozent (Vorjahr 98,1 Prozent) betrug. Dank der guten Auslastung überstiegen die Erträge aus Pensionstaxen, Pflegeleistungen und Leistungen von Krankenkassen die budgetierten Werte um fast 540'000 Franken.

Schuldenabbau wird fortgeführt

Die Nettoschuld konnte auf 977 Franken pro Einwohner (Vorjahr 1114 Franken) reduziert werden. Reserven müssen noch nicht angezapft werden. 2010 entschieden die Stimmberechtigten, dass 2,4 Millionen Franken des Ertragsüberschusses 2009 zur Bildung einer Vorfinanzierung verwendet werden. Diese sollen für die Reduktion des Steuerfusses eingesetzt werden und den Ertragsausfall kompensieren, der mit der Steuerfussreduktion verbunden war. Da die Jahresrechnung 2012 deutlich besser als budgetiert ausgefallen ist, wird auf die geplante Entnahme von 800'000 Franken aus dem Vorfinanzierungstopf verzichtet.

pd/rem

Hinweis:
Die Orientierungsversammlung zur Rechnung 2012 findet am 21. Mai um 19.30 Uhr in der Aula des Wydenhofschulhauses statt.