EBIKON: Ebisquare - Parteien unterstützen den Turm

Eine höhere, längere Rutschbahn im Ebisquare-Bad stört niemanden. Trotzdem wollen einige dagegen stimmen - aus Konsequenz.

Drucken
Teilen
So könnte Ebisquare in zwei Jahren aussehen - im Vordergrund das geplante Bad. (Bild PD)

So könnte Ebisquare in zwei Jahren aussehen - im Vordergrund das geplante Bad. (Bild PD)

Der Rutschturm der Bäderlandschaft im geplanten Erlebnis- und Einkaufszentrum Ebisquare in Ebikon soll bis zu zehn Meter höher werden als ursprünglich geplant. Der Bebauungsplan muss deshalb erneut angepasst werden.

Zu grosser «Papieraufwand»
Auch wenn keine Einsprachen eingegangen sind: Nicht alle sind mit dem geänderten Bebauungsplan einverstanden. «Eine Einsprache hätte nur Papieraufwand bedeutet», erklärt SP-Präsidentin Silvana Beeler.

Trotzdem hat sie letzten Montag einen parteiinternen Antrag gestellt, die Anpassung abzulehnen. «Der Antrag ist nur konsequent. Die SP Ebikon hat bei der Abstimmung im Februar 2005 sich massgeblich gegen den Bau des Einkaufszentrums eingesetzt und sollte diese Haltung auch weiterhin einnehmen», sagt Silvana Beeler. Die Partei hat den Antrag angenommen.

CVP, FDP und SVP befürworten hingegen die angepasste Version. Das Volk von Ebikon stimmt am 30. November über den Bebauungsplan Ebisquare ab.

Barbara Inglin

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.