Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EBIKON: Gemeinde Ebikon übernimmt den Betrieb vom Känzeli

Die Spitex Rontal plus betreibt im Auftrag der Gemeinde Ebikon die Pflegeabteilung Kurzzeit und die Cafeteria im Haus Känzeli. Im 2015 resultiert aus diesen beiden Angeboten bei der Spitex ein Defizit von knapp 600‘000 Franken. Nun wird gehandelt: Das Zentrum Höchweid übernimmt den Betrieb des Känzelis,
Die Gemeinde Ebikon übernimmt mit dem Zentrum Höchweid den Betrieb der Pflegeabteilung Kurzzeit und der Cafeteria im Känzeli. (Bild: PD)

Die Gemeinde Ebikon übernimmt mit dem Zentrum Höchweid den Betrieb der Pflegeabteilung Kurzzeit und der Cafeteria im Känzeli. (Bild: PD)

Seit Frühling 2015 vermietet die Gemeinde Ebikon 20 betreute Wohnungen im Haus Känzeli. Alle Wohnungen sind besetzt. Die Spitex Rontal plus hat neben der Pflege von Klienten zu Hause die Pflegeabteilung Kurzzeit mit 17 Plätzen und die Cafeteria betrieben, denn der neue Spitex-Stützpunkt liegt im Erdgeschoss des Känzelis.

Das Ergebnis 2015 der Spitex zeigt, dass von Frühling 2015 bis Ende Jahr ein Defizit von knapp 600‘000 Franken mit dem Betrieb der Pflegeabteilung Kurzzeit und der Cafeteria entstanden ist. Die Gemeinde übernimmt das Defizit und weist dies in der Jahresrechnung 2015 aus, welche die Stimmberechtigten derzeit erhalten.

Synergien mit Höchweid

Der Gemeinderat hat die Vereinbarung mit der Spitex per 31. August 2016 gekündigt und betreibt ab diesem Datum die Angebote selber mit dem Zentrum Höchweid, wie die Gemeinde Ebikon am Dienstag mitteilte. «So hat die Gemeinde direkten betriebswirtschaftlichen Einfluss, weil das Höchweid bei der Gemeinde angegliedert ist», sagt Herbert Lustenberger, zuständiger Gemeinderat Finanzen. «Die Nachfrage im ersten Betriebsjahr zeigt, dass das zukunftsweisende Betriebskonzept stimmt. Jedoch sind 17 Plätze in der Kurzzeitabteilung zu wenig, um nicht defizitär zu arbeiten. Mit dem Höchweid können wir die Synergien in der Pflege, Betreuung sowie der Gastronomie aufgrund der Betriebsgrösse besser nutzen», führt Lustenberger weiter aus. Die Spitex Rontal plus erbringt weiterhin die Dienstleistungen für das betreute Wohnen.

Defizit 2015 und 2016 im Känzeli

Die Spitex Rontal plus verzeichnet beim Betrieb der Pflegeabteilung Kurzzeit und der Cafeteria ein Defizit in der Jahresrechnung 2015. «Die fehlende Unterstützung zu Beginn bei den Nachbargemeinden und ein zurückhaltendes Marketing haben zur niedrigeren Belegungszahl als budgetiert geführt. Die Mitarbeitenden waren bereits angestellt, da qualifiziertes Personal sehr knapp ist in der Pflege», erklärt Peter Schärli das Defizit.

Aufgrund von wenig Nachfrage und hohen Personalkosten hat die Spitex das Marketing verstärkt und die Stellenpläne verkleinert. «Dank gezielten Massnahmen wie Website, Medienberichten und Veranstaltungen hat die Spitex in kurzer Zeit eine deutlich höhere Belegung auf der Kurzzeitabteilung erreicht. Dies zeigt uns, dass das innovative Konzept stimmt. Trotzdem wird auch 2016 ein Defizit resultieren», prognostiziert Peter Schärli. «Im Moment planen wir gemeinsam die Übergabe mit dem Zentrum Höchweid, damit die Känzelikunden alle Dienstleistungen weiter im gleichen Rahmen nutzen können», sagt Lustenberger.

20 Prozent mehr Einsatzstunden

Die Spitex Rontal plus leistete im vergangen Jahr in der Pflege rund 4000 Einsatzstunden mehr im Vergleich zum Vorjahr. Dies bedeutet eine Steigerung von über 20 Prozent, wie aus dem Geschäftsbericht 2015 hervorgeht.

pd/zim/cv

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.