EBIKON: Gemeinderat Mühlemann ist gestorben

Der Schock in Ebikon sitzt tief: Sozialvorsteher Peter Mühlemann ist tot. Der 60-Jährige verstarb während seinen Ferien.

Drucken
Teilen
Peter Mühlemann. (Bild pd)

Peter Mühlemann. (Bild pd)

Er stand mitten im Leben, nichts deutete auf den Hinschied von Peter Mühlemann (60) hin. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist der Sozialvorsteher der Gemeinde Ebikon völlig unerwartet verstorben. Er war im Goms in den Ferien. Die genauen Umstände des Todes sowie ein Termin für die Beerdigung sind noch nicht bekannt.

Der Gemeinderat von Ebikon hat am Freitag tief betroffen über den Tod ihres Kollegen informiert. Gemeindeschreiber Albert Mattmann sagt: «Er wurde von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Vorgesetzter sehr geschätzt.»

Peter Mühlemann hatte seit dem 1. September 2004 als Mitglied der SVP Einsitz im Gemeinderat Ebikon und war zuständig für das Ressort Soziales und die Alters- und Pflegeheime Ebikon. «Er war ein sehr engagierter Gemeinderat, der sich mit Umsicht für Hilfe suchende Menschen eingesetzt hat. Dort, wo es ihm politisch notwendig erschien, hat er sich kritisch mit den Themen auseinander gesetzt», sagt Albert Mattmann. Mühlemann sei stets bestrebt gewesen, gerechte Lösungen zu finden.

Am Montag wird der Gemeinderat von Ebikon sich zu einer Sitzung treffen. Besprochen wird dann, wer das grosse Ressort von Peter Mühlemann interimistisch führen soll. Mühlemann hatte ein 90-Prozent-Pensum. Offizieller Stellvertreter ist Bildungsvorsteher Ruedi Kaufmann. Wann eine Ersatzwahl stattfinden wird, ist noch offen.

Christian Bertschi/Neue LZ