EBIKON: Grüne machen wegen Busspur Druck

Bald ist der Rontalzubringer fertig – aber die separate Busspur in Ebikon noch nicht. Sehr zum Ärger der Grünen.

Drucken
Teilen
Ein Bus fährt auf der Luzernerstrasse in Ebikon stadteinwärts. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ein Bus fährt auf der Luzernerstrasse in Ebikon stadteinwärts. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ab dem nächsten Sommer verbindet der Rontalzubringer den neuen Autobahnanschluss Buchrain an der A 14 mit dem Rontal. Um den Verkehr flüssig zu halten, sind mit dem Megabauprojekt verschiedene so genannte flankierende Massnahmen verbunden. Unter anderem auch die Installation einer separaten Spur für Busse in Ebikon. Die rund 600 Meter lange Strecke ist stadteinwärts zwischen der Bushaltestelle Schmiedhof und der heutigen Kreuzung Schachenweid-/Luzernerstrasse geplant.

«Wir haben die begründete Annahme, dass der Kanton die Sache nicht mit der genügenden Ernsthaftigkeit angeht», sagt Andreas Schönbächler, Vorstandsmitglied Grüne Stadt Luzern. Nun fordern die Grünen und Jungen Grünen in einem von Korintha Bärtsch eingereichten Postulat vom Stadtrat, sich beim Kanton und beim ÖV-Verbundrat «vehement» dafür starkzumachen, dass die Massnahmen pünktlich zur Eröffnung des Rontalzubringers umgesetzt werden.

David Schläpfer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.