EBIKON: Hier hält sich der Winter hartnäckig

Schön und bunt, mit vielen Aktualitäten – so gestaltete sich der Umzug in Ebikon. Die VBL sorgten mit einem Ansinnen für hohen Kaffeekonsum.

Theres.buehlmann@luzernerzeitung.ch
Drucken
Teilen
Die Winterkönige des Kindergartens St. Anna 2 geben den Takt an.

Die Winterkönige des Kindergartens St. Anna 2 geben den Takt an.

Hält das Wetter oder nicht? Dies fragte sich gestern manch ein Zuschauer am Strassenrand. Die Blicke gingen immer wieder gen Himmel, bis 13.30 Uhr. Dann liessen alle am Äbiker Kinder- und Fasnachtsumzug das Wetter eben Wetter sein, wandten die Köpfe nach rechts, da ging die Post ab, in Form von 53 Nummern, bei denen 1500 Erwachsene involviert waren und rund 400 Kinder. Angeführt vom Wagen der organisierenden Rotsee-Zunft mit Zunftmeister Kurt II. und Barbara, kam die ganze fasnächtliche Bandbreite zum Tragen: kleine, aber feine Fussgruppen, jede Menge Guuggenmusigen, fantasievolle Einzelmasken und schön gestaltete Wagen.

In New Orleans ankerte der Mississippi-Dampfer der Sonne­chöbler Äbike, sehr detailgetreu und aufwendig gestaltet, bevölkert von Ladys und Gentlemen in edlen Zwirn gekleidet, wie das früher bei der vornehmen Gesellschaft Brauch war.

Geschäftsführermodell auf die Schippe genommen

Die einheimische Männerriege glossierte das neue Geschäftsführermodell der Gemeinde Ebikon, das viel zu reden gab: «Der Gemeinderat entlässt seine Führerin Pia Maria über Nacht, grosses Staunen in Ebikon; so also zeigt Man(n) Macht.»

Krampus Lozärn befasste sich mit dem Insekten-Schmaus, der eiweissreich und voller Vitamine sein soll. Die Bueri-Chessler sorgten sich um die länger werdenden Arbeitszeiten und brachten es auf den Nenner: «Am AHV-Alter tüends laufend ome motore, mer gönd i d’Fabrek no a de Rollatore.» Der Familiengartenverein spülte seinen Ärger über den Plan der VBL, die Linie 1 bis zur Mall of Switzerland zu verkabeln, mit Kaffee runter.

Die Gruppe Pegasus widmete sich den 1000 Brücken, welche die Schweiz unterhalten muss, und das kostet. Ihr Rat: einen Brückenzoll einführen. Aufwendig auch die Kostüme der Näbelhüüler Äbike, die als Krampusse die Strassen unsicher machten und viel Applaus ernteten.

Der Nachwuchs drängt – und das mit viel Fantasie

Um den fasnächtlichen Nachwuchs muss man sich wohl keine Sorgen machen, der zeigte gestern schon, was alles in ihm steckt. Wunderschön etwa der Kindergarten St.Anna 2, der als Winterkönige begeisterte. Oder der Kindergarten Halte 1, der als Pinguine an den Südpol reiste. Weshalb? Genau, weil der Winter nicht zu uns kommt. Schön auch der Nachwuchs mit den selbst gebastelten Masken vom KGB (Kinder Grende Basteln) – ein rüüdiges Versprechen für die Zukunft.

Theres Bühlmann

theres.buehlmann@luzernerzeitung.ch





 

Umzug in Kürze

  • Anzahl Nummern: 53
  • Anzahl Zuschauer: ca. 12'000
  • Stimmung: erwärmend
  • Dauer: 90 Minuten
  • Highlight: Mississippi-Dampfer