Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EBIKON: Mall geht gegen Falschparkierer vor

Seit anderthalb Monaten ist die Mall of Switzerland offen. Falsch parkierte Fahrzeuge rund um das Einkaufszentrum ärgern auch die Centerleitung. Nun handelt diese.
Ein Schild weist auf das Parkverbot hin. Trotzdem parkieren viele Autofahrer auf dem Platz zwischen der Wohnüberbauung (links), der Mall (hinten) und dem Kinokomplex. (Bild: René Meier (Ebikon, 24. Dezember 2017))

Ein Schild weist auf das Parkverbot hin. Trotzdem parkieren viele Autofahrer auf dem Platz zwischen der Wohnüberbauung (links), der Mall (hinten) und dem Kinokomplex. (Bild: René Meier (Ebikon, 24. Dezember 2017))

Die Parkplatzgebühren der Mall of Switzerland sind bekannterweise hoch (2 Franken für eine Stunde). Das veranlasst viele Besucher nicht im Parkhaus, sondern rund um die Mall zu parkieren (Artikel vom 10. November). Auch anderthalb Monate nach der Eröffnung stellen Autofahrer ihre Fahrzeuge auf Wegen, Trottoirs, Busparkplätzen oder gar auf der Strasse ab.

Das ist auch der Centerleitung bekannt. Nun handelt sie. In einem Schreiben, das sie am 24. Dezember an Falschparkierer verteilt hat, heisst es: «Auf dem gesamten Areal herrscht ein amtlich verfügbares Parkverbot. Ausgenommen ist das Parkhaus». Weiter heisst es im Brief, der von Centerleiter Jan Wengeler unterzeichnet ist: «Am heutigen Weihnachtstag möchten wir keine Bussen ausstellen, betrachten Sie dieses Schreiben als Geschenk an Sie. Ab dem nächsten offenen Tag werden wir jedoch Bussen verteilen». Bussen verteilen kann die Mall zwar nicht, aber sie kann Gebühren eintreiben. So hat eine private Sicherheitsfirma in der Nacht auf Sonntag bereits Einzahlungsscheine mit der Bitte um Einzahlung einer Nachzahlgebühr in der Höhe von 40 Franken wegen «Parkieren bei Privatparkverbot» auf diverse Auto-Windschutzscheiben verteilt. Das Nichtbezahlen habe eine Anzeige bei der Polizei zur Folge, steht dort. Ein Augenschein vor Ort ergab, dass auch die Polizei am 24. Dezember intervenierte und auf öffentlichem Grund Bussen wegen «Parkieren ausserhalb von Parkfeldern» ausstellte.

55 Prozent der Wohnungen vermietet

Seit der Eröffnung der Mall sind 191 Wohnungen der Migros Pensionskasse bezugsbereit. Sie liegen gleich neben dem Einkaufszentrum. «Zurzeit sind 104 Wohnungen vermietet», sagt Christoph Ryter, Geschäftsführer der Migros-Pensionskasse, gegenüber dem «Sonntagsblick» (Artikel online nicht abrufbar). Er bestätigte Aussagen, welche Mall-Sprecher Werner Schaeppi am 6. Oktober in unserer Zeitung machte. Aktuell sind damit rund 55 Prozent der Wohnungen vermietet.

Von einem Flop oder gar einer Geistersiedlung will Ryter aber nicht sprechen. Die Wohnungen seien neu auf den Markt gekommen, was mehr als dem doppelten einer normalen Jahresproduktion von neuen Mietwohnungen in Ebikon entspreche. Er ist überzeugt, dass seine Siedlung neben der Mall noch voll wird. «Im Moment können viele Besichtigungen durchgeführt werden». Man habe damit gerechnet, dass es in den ersten zwei Jahren «einen gewissen Leerstand gebe».

Vermietet werden 1 1/2- bis 4 1/2-Zimmer-Wohnungen, mehrheitlich sind es 2,5- und 3,5-Zimmer-Wohnungen. Die Preise für eine 3 1/2-Zimmer Wohnung bewegen sich zwischen 1810 und 2470 Franken pro Monat inkl. Nebenkosten. Insgesamt investierte die Migros Pensionskasse 49 Millionen Franken in die Wohnüberbauung. Teil davon ist auch eine Einstellhalle mit 140 Parkplätzen.

Mall mit Weihnachtsgeschäft zufrieden

Das Weihnachtsgeschäft in der Mall of Switzerland bezeichnen die Centerleitung und die Mieter als «vollen Erfolg». Konkrete Umsatz- oder Besucherzahlen nennen sie nicht. Die Mall hatte auch an den Sonntagen vom 17. und 24. Dezember geöffnet. An Heiligabend sei besonders die Nachfrage nach Lebensmitteln gross gewesen, meldet die Centerleitung. Rund die Hälfte aller Besucher sei mit dem öffentlichen Verkehr angereist.

René Meier

rene.meier@luzernerzeitung.ch

Rund 55 Prozent der Wohnungen sind vermietet. (Bild: René Meier (Ebikon, 24. Dezember 2017))

Rund 55 Prozent der Wohnungen sind vermietet. (Bild: René Meier (Ebikon, 24. Dezember 2017))

Blick in den Innenhof von Ebisquare. (Bild: René Meier (Ebikon, 24. Dezember 2017))

Blick in den Innenhof von Ebisquare. (Bild: René Meier (Ebikon, 24. Dezember 2017))

Übersicht über die Mall of Switzerland (Bild: Modell: Modellbau Milde Berlin / Grafik: Janina Noser)

Übersicht über die Mall of Switzerland (Bild: Modell: Modellbau Milde Berlin / Grafik: Janina Noser)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.