EBIKON: Mall of Switzerland vor Baustart?

Seit 13 Jahren wird ein riesiges Einkaufszentrum geplant. Der Baustart für die Mall of Switzerland ist indes noch immer nicht erfolgt. Im Folgenden die wichtigsten Fragen und Antworten.

Sandro Portmann
Drucken
Teilen
So könnte das geplante Einkaufszentrum Mall of Switzerland 
dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung / pd)

So könnte das geplante Einkaufszentrum Mall of Switzerland dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung / pd)

Warum ist mit dem Bau noch nicht begonnen worden?

Ohne Investor geht nichts. Für das gesamte Projekt sieht die Planung einen Kostenrahmen von 500 Millionen Franken vor. Der ursprüngliche Investor, die französische La Société Générale Immobilière (L.S.G.I.), hat sich im März 2009 aus unbekannten Gründen vom Projekt zurückgezogen. Im März 2013 gab die Halter AG aus Zürich, welche im Auftrag der Grundeigentümerin Schindler AG das Projekt realisieren soll, bekannt, dass man mit der deutschen Freo-Gruppe einen neuen Investor gefunden habe. Seither verhandelt die Halter AG mit der Freo-Gruppe. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen, welches auf den Erwerb und die Entwicklung gewerblicher Immobilien spezialisiert ist. Hinter der Freo-Gruppe stehen als Geldanleger verschiedene Staatsfonds und Pensionskassen aus Asien, den USA und Grossbritannien.

Wann soll der Baustart erfolgen?

Der Baustart ist in den vergangenen Jahren immer wieder angekündigt und verschoben worden. Im November 2013 verkündete die Halter AG, der Baustart erfolge im Februar 2014. Daraus wird nun nichts. Laut Freo-Geschäftsführer Ralph Wagner soll jetzt ab Sommer 2014 gebaut werden. «Ein Teil der für die Realisierung erforderlichen Verträge ist unterzeichnet. Bei den anderen verhandeln wir», so Wagner. Nun gehe es hauptsächlich um die Detailplanung. Dabei gehe es zum Beispiel um die Zuständigkeit bei der Reinigung des Vorplatzes. «Die Idee ist, dass wir Ende März alle Verträge unterzeichnet haben.»

Liegt eine Baubewilligung vor?

Ja. Laut dem Ebikoner Gemeindepräsidenten Daniel Gasser ist die Baubewilligung für die erste Etappe der Mall of Switzerland inzwischen rechtskräftig. Dies, nachdem die benachbarte Immobilienfirma A&A Liegenschaften, welche eine Beschwerde bis ans Bundesgericht gezogen hatte, ihr Land der Halter AG verkauft hatte. Die Beschwerde wurde daraufhin zurückgezogen. Die erste Etappe der Mall of Switzerland umfasst das Einkaufszentrum und ein Parkhaus mit 1600 Parkplätzen.

Wie viel Ladenfläche ist bereits vermietet?

Laut Nik Grubenmann, Projektleiter Kommunikation bei der Halter AG, sind etwas über 50 Prozent der Ladenfläche vermietet. 50 Geschäfte hätten die Verträge bereits unterschrieben. Die Namen dieser Geschäfte finden sich auf der Internetseite der Mall of Switzerland (www.mallofswitzerland.ch). Darunter sind Firmen wie Coop, Zara, Bachmann, Fust, Schild, Mango, Orange, Swisscom, Swarovski oder Tschümperlin.

Welche weiteren Bauetappen sind geplant?

Geplant ist laut Grubenmann ein Freizeitgebäude mit einem Multiplex-Kino, einem Fitness-, Wellness- und Spa-Bereich sowie mit Gastroangeboten und einem Eventbereich. Dazu kommen ein Hotel mit 120 bis 200 Zimmern, Büros und 100 bis 120 Wohnungen.

Wann werden die Baueingaben für die weiteren Bauetappen gemacht?

Laut Grubenmann unmittelbar nach dem Baustart des Einkaufszentrums.

Hat man für das Kino bereits einen Betreiber?

Ja. Die Verträge für das Multiplex-Kino mit dem Kinobetreiber Pathé sind unterschrieben. Geplant sind zwölf Kinosäle mit 2200 Plätzen. «Das Kino wird definitiv die grösste Leinwand der Schweiz haben», sagt Pathé-CEO Marc Canisius.

Hat man für das Hotel bereits einen Investor und/oder Betreiber?

Diese Frage will Grubenmann nicht beantworten. Er sagt nur, dass diesbezüglich Verhandlungen mit der Freo-Gruppe laufen. Auch Wagner von der Freo-Gruppe will sich dazu nicht äussern.

Wie weit ist man bei der Planung der Wohnungen?

Laut Grubenmann darf die Freo-Gruppe aufgrund des Bewilligungsgesetzes (Lex Koller) diese Bauetappe nicht erwerben. Die Halter AG werde diese Etappe entwickeln und wohl an einen schweizerischen institutionellen Anleger verkaufen.

Was ist mit dem ursprünglich geplanten Erlebnisbad?

Dieses scheint nicht realisiert zu werden, nachdem das Kurzentrum Rheinfelden 2010 aus dem Projekt ausgestiegen ist. Auf der Internetseite der Mall of Switzerland findet sich dazu jedenfalls kein Eintrag. Und sowohl die Halter AG als auch die Freo-Gruppe schweigen sich zur Frage eines Erlebnisbades aus. Geplant ist offensichtlich nur noch ein Fitness-, Wellness- und Spa-Bereich.

Wie schätzt die Gemeinde die Realisierungschancen ein?

Der Ebikoner Gemeindepräsident Daniel Gasser ist optimistisch: «Aufgrund der Zusammenarbeit mit allen Beteiligten bin ich bei der Mall of Switzerland zuversichtlich. Ich gehe davon aus, dass sie realisiert wird.» Peter Ottiger, Leiter der Hochbauabteilung der Gemeinde Ebikon, fügt an: «Die Planung gegenüber dem Projekt Ebisquare ist viel detaillierter und konkreter.»

Wann soll die Eröffnung sein?

Laut Wagner von der Freo-Gruppe ist es das Ziel, dass alle Bereiche wie Wohnen, Hotel, Kino und Einkaufen gleichzeitig fertig sind. «Die Eröffnung ist im März 2017 geplant.»