EBIKON: Nach Abgang von Geschäftsführerin: Parteien fordern Transparenz

Die Gründe für den Konflikt zwischen dem Gemeinderat und Geschäftsführerin Pia Maria Brugger bleiben geheim. Das will die FDP nicht akzeptieren. Sie ist damit nicht allein.

Stefan Dähler
Drucken
Teilen
Sandor Horvath, Präsident GLP Ebikon: «Wir sind bestürzt und erstaunt über die Auflösung.» (Bild: Archiv neue LZ)

Sandor Horvath, Präsident GLP Ebikon: «Wir sind bestürzt und erstaunt über die Auflösung.» (Bild: Archiv neue LZ)

«Unterschiedliche Auffassungen bezüglich verschiedener Aspekte der Führung und der Organisation» – so begründet der Ebikoner Gemeindepräsident Daniel Gasser (CVP) das Ende des Arbeitsverhältnisses mit Geschäftsführerin und Gemeindeschreiberin Pia Maria Brugger (Ausgabe vom 18. Juni). Weitere Informationen gibt es nicht. Der Gemeinderat hat mit Brugger gegenseitiges Stillschweigen vereinbart.

FDP: «Das beschäftigt die Leute»

Die FDP will aber dennoch wissen, welche Gründe zum Zerwürfnis geführt haben. «Das beschäftigt die Leute, eine transparente Information des Gemeinderats wäre angebracht», sagt Parteipräsident René Friedrich. «Denkbar ist auch, dass wir den Abgang der Geschäftsführerin in der Controlling-Kommission thematisieren.» Bei der SVP tönt es ähnlich. «Ich bin ebenfalls der Meinung, dass die Gründe kommuniziert werden müssen», sagt Präsident Stefan Bühler. Dies sei vorerst seine persönliche Haltung, der Parteivorstand müsse dies noch diskutieren. In welcher Form man die Forderung anbringen könnte, sei noch offen. «Eine Möglichkeit wäre ein offener Brief.»

Die GLP«ist der Ansicht, dass Schwierigkeiten bei der Umsetzung des neuen Organisationsmodells vom Gemeinderat aufgezeigt werden und mit den Parteien Lösungen diskutiert werden müssen», sagt Präsident Sandor Horvath. «Wir sind bestürzt und erstaunt über die plötzliche und unerwartete Auflösung des Arbeitsverhältnisses und möchten wissen, ob und allenfalls warum keine anderen Konfliktlösungsstrategien erwogen worden sind. Denn solche Entscheide sind mit einem riesigen Know-how-Verlust verbunden und dürfen nicht leichtfertig gefällt werden.»

Die Grünen unterstützen die Forderung der FDP «nur bedingt», wie Präsident Andreas Feller sagt. Die Gründe für die Trennung von Pia Maria Brugger gehörten nicht zwingend an die Öffentlichkeit. «Was zwischen der Gemeinde und einer Angestellten passiert, muss nicht öffentlich diskutiert werden. Anders sieht es aber aus, wenn es Probleme bei der Reorganisation oder bei der Weiterentwicklung der Gemeinde gibt.»

SP gegen Offenlegung

Bei der SP kommt die Forderung der FDP nicht gut an. «Das fällt unter das Personalrecht, daher sollen die Gründe nicht öffentlich diskutiert werden», sagt Präsident Martin Singer. Möglich sei höchstens eine Information im kleinen Kreis. Von der CVP wollte dazu noch niemand Stellung nehmen, der Vorstand müsse das Thema erst noch diskutieren, sagt Katja Speiser, Mitglied der Parteileitung.

Wie geht es nun mit der Reorganisation der Gemeinde weiter? Bereits im September werden die Pensen der Ebikoner Gemeinderäte reduziert. Man sei «auf Kurs, möglicherweise müssen kurzfristig Priorisierungen vorgenommen werden», sagt Daniel Gasser. «In den nächsten Tagen und Wochen werden der Gemeinderat und die Geschäftsleitung alle Aufgaben erfassen, bündeln und zur weiteren Bearbeitung zuweisen.» Einen Ersatz für Brugger zu finden, dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen, so Gasser. «Wir gehen davon aus, dass wir im optimalsten Fall frühestens gegen Ende Jahr eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger haben.»

Ist es möglich, dass die interimistische Lösung mit Stefan Wanner als Geschäftsführer und Roland Baggenstos als Gemeindeschreiber zu einer definitiven wird? «Davon ist nicht auszugehen, da beide als Abteilungsleiter bereits eine grosse Belastung haben», so Gasser.

Geschäftsleitung erarbeitet Budget

Ziel des Geschäftsführermodells ist, dass der Gemeinderat vor allem strategische Entscheide fällt, während sich der Geschäftsführer um das operative Tagesgeschäft kümmert. Gasser gibt ein Beispiel: «Aktuell stehen wir in der Erarbeitung von Finanz- und Aufgabenplan sowie des Budgets 2017. Der Gemeinderat hat dazu finanzielle Richtlinien erlassen, auf dieser Basis hat die Geschäftsleitung selbstständig das Budget erarbeitet.»

Pia Maria Brugger war seit 2011 als Gemeindeschreiberin von Ebikon tätig. Am 1. April trat sie die neu geschaffene Stelle der Geschäftsführerin an.

Stefan Dähler