EBIKON: Neue Strategie für mehr Lebensqualität

Wie entwickelt sich Ebikon baulich weiter? Welche Schwerpunkte setzt der Gemeinderat in der künftigen Ortsplanung? Antworten auf solche Fragen gibt eine neue Strategie mit dem Titel «Ebikon Q+».

Merken
Drucken
Teilen
Der Zentrumsentwicklung wird bei der Strategie «Ebikon Q+» eine besondere Bedeutung beigemessen. (Bild pd)

Der Zentrumsentwicklung wird bei der Strategie «Ebikon Q+» eine besondere Bedeutung beigemessen. (Bild pd)

«Ebikon Q+» setzt Leitplanken, wie die längerfristige Entwicklung der Siedlungs- und Landschaftsräume in Ebikon aussehen soll. Wie einer Medienmitteilung der Gemeinde Ebikon zu entnehmen ist, bilden dabei unter anderem die Zentrumsentwicklung mit einem «Masterplan Dorfzentrum» die Schwerpunkte. Ein weiterer gewichtiger Punkt ist das verdichtete Bauen und Wohnen entlang der Kantonsstrasse ebenso wie die Einzonung neuer Bauzonen, welche nur noch angrenzend an bereits bestehende Bauzonen möglich sein soll.

Kurzfristige Interessen zurückstellen
«Massnahmen, die einen direkten Einfluss auf unseren Lebensraum haben, können so im Hinblick auf mögliche Auswirkungen in der Gesamtentwicklung diskutiert werden. Diese qualitative Gesamtentwicklung steht über kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen», so Gemeinderat Peter Schärli, zuständig für das Ressort Bau. Der Kantonale Richtplan 09 schreibt den Gemeinden vor, Siedlungsleitbilder als Grundlage für weitere Planungen zu erarbeiten. «Ebikon Q+» erfüllt diese Vorgabe.

Nachhaltige Entwicklung – mit oder ohne Fusion
«Ebikon Q+» ist ein Strategiepapier und Führungsinstrument für den Gemeinderat. Beim Abwägen von Vor- und Nachteilen zukünftiger Projekte dient es als wichtige Entscheidungshilfe. Peter Schärli: «Grundsätzlich wollen wir uns in Ebikon nachhaltig entwickeln, und zwar mit oder ohne Fusion mit Nachbarsgemeinden.»

Hinweis
An der Orientierungsversammlung vom Donnerstag, 27. Mai, 19.30 Uhr in der Aula Wydenhof, stellt der Gemeinderat das Siedlungsleitbild «Ebikon Q+» vor. Ab diesem Zeitpunkt bis am 17. Juli können sich Interessierte aus der Bevölkerung zu der neuen Strategie der räumlichen Entwicklung inhaltlich äussern.