EBIKON: Schindler erzielt Rekordgewinn

Der Luzerner Lifthersteller Schindler erzielte 2008 mit 634 Millionen Franken den bisher höchsten Konzerngewinn in seiner Geschichte.

Drucken
Teilen
Schindler-Rolltreppen im Inter­national Commerce Center in Hong­kong. (Bild Stefan Waldvogel/ Neue LZ)

Schindler-Rolltreppen im Inter­national Commerce Center in Hong­kong. (Bild Stefan Waldvogel/ Neue LZ)

Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresgewinn von 571 Millionen Franken stieg das Ergebnis um 11 Prozent an, wie Schindler am Dienstag in einem Communiqué mitteilte. Der Konzernumsatz stieg um 1,4 Prozent auf 14,027 Milliarden.

Die Schindler Holding AG schloss das Geschäftsjahr 2008 mit einem Reingewinn von 428 Millionen Franken ab. Der Reingewinn im Vorjahr von 874 Millionen war auf einmalige Erträge aus konzerninternen Transaktionen von Beteiligungsgesellschaften zurückzuführen.

Der Generalversammlung vom 16. März 2009 wird die Ausschüttung einer erhöhten Dividende von CHF 2.00 (Vorjahr CHF 1.60) je Namenaktie und Partizipationsschein vorgeschlagen.

Schweiger und Wellersdorf in den Verwaltungsrat
Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung, den Zuger Anwalt und Ständerat Rolf Schweiger sowie den Zürcher UBS-Chefökonomen Klaus W. Wellershoff in den Verwaltungsrat zu wählen.

Als Nachfolger für den 2008 altershalber aus dem Verwaltungsratsausschuss zurückgetretenen Alfred Spörri ist Peter Athanas, ehemals CEO von Ernst & Young Schweiz, vorgesehen. Aufgrund der gesetzlichen Karenzfrist kann Peter Athanas erst 2010 in den Verwaltungsrat gewählt werden (Ernst & Young Schweiz ist die Revisionsstelle der Schindler Holding AG). In der Zwischenzeit wird er dem Verwaltungsratsausschuss im Rahmen eines nicht exklusiven Beratermandats zur Seite stehen.

pd/bac