Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EBIKON: Schindler: «Nur» 105 statt 120 Entlassungen

Der Anfang März angekündigte Stellenabbau beim Schweizer Lifthersteller Schindler am Hauptsitz Ebikon führt zu weniger Entlassungen als ursprünglich geplant. Dies ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Gewerkschaft Syna, den Angestellten Schweiz und der Personalkommission.
Firmengebäude der Schindler AG in Ebikon. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Firmengebäude der Schindler AG in Ebikon. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Ursprünglich war angekündigt worden, dass durch die zunehmend globale Ausrichtung des Schindler-Konzerns bis Ende 2017 120 von 200 Industriearbeitsplätze gestrichen werden sollen.

Nach Beendigung des Konsultationsverfahrens, in dem die Angestelltenorganisationen der Geschäftsleitung ihre Vorschläge zur Rettung von Stellen eingebracht hätten, habe die angekündigte Zahl von 120 Entlassungen auf 105 reduziert werden können, teilten die Syna und der Verband Angestellte Schweiz am Freitag mit.

Bei den anschliessenden Sozialplanverhandlungen sei eine wesentlich verbesserte Vereinbarung getroffen worden. Ein zentrales Element bilde das Angebot der Frühpensionierung für rund 45 Mitarbeiter. Damit habe beinahe die Hälfte der Betroffenen eine gesicherte Perspektive erhalten. Durch weitere Massnahmen habe die Anzahl der im Mai ausgesprochen Kündigungen auf 21 reduziert werden können.

Für die Betroffenen habe die Kündigungsfrist auf sechs Monate erhöht werden können. Allen stünden zudem das neu geschaffene Jobcenter sowie individuelle Outplacement-Beratungen offen.

Die guten Vorschläge zur Rettung von Arbeitsplätzen, die mit dem Konsultationsschreiben der Personalkommission und der Verbände eingebracht worden seien, zeigten in der Zwischenzeit Wirkung. Verschiedenes habe bereits umgesetzt werden können, andere Konzepte würden noch detailliert geprüft.

Zusammen mit der Neuausrichtung von Schindler EBI Works werde es dadurch voraussichtlich 2017 zu weniger Kündigungen kommen als bisher geplant. Die Verhandlungspartner würden diesen Prozess weiter begleiten, heisst es.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.