Gemeinde Ebikon schliesst öffentliche Gebäude an das Fernwärmenetz an

Anfang Oktober startet Energie Wasser Luzern (EWL) mit den Bauarbeiten zur Erweiterung des Fernwärmenetzes in Ebikon. Die Gemeinde schliesst die eigenen Gebäude Schulhaus Feldmatt, Zentrum Höchweid und das Haus Känzeli an der rund zwei Kilometer langen neuen Leitung an.

Drucken
Teilen
Auch das Zentrum Höchweid wird an das Fernwärmenetz angeschlossen. (Bild: PD)

Auch das Zentrum Höchweid wird an das Fernwärmenetz angeschlossen. (Bild: PD)

Im Rontal wird für die Sicherstellung einer nachhaltigen Energiezukunft  die Abwärme der Kehrichtverbrennungsanlage Renergia ökologisch genutzt. In einer nächsten Bauetappe wird das Fernwärmenetz von der Oberdierikonerstrasse bis zur Schulhausstrasse in Ebikon um rund zwei Kilometer erweitert, wie die Gemeinde Ebikon am Montag mitteilte.

An das Fernwärmenetz angeschlossen werden das Schulhaus Feldmatt, das Zentrum Höchweid und das Haus Känzeli. Auch der geplante Neubau des Schulhauses Höfli soll laut Mitteilung angeschlossen werden. Die Bauarbeiten starten Anfang Oktober.

Mehrere Teams werden an der Oberdierikonerstrasse und gleichzeitig im Gebiet Chäppelimatt auf rund 150 Meter langen Abschnitten Bauarbeiten ausführen. Danach folgt der Leitungsbau und die Teams arbeiten weiter im Tiefbau, so dass es auf den Strassen gleichzeitig bis zu vier Baustellen geben wird.

Während  den Bauarbeiten ist mit Verkehrsbehinderungen zu  rechnen. Wo nötig kommt der Verkehrsdienst zum Einsatz. (pd/zim)