Mall of Switzerland stiftet Verwirrung um Anzahl Parkplätze

Für das Ebikoner Einkaufszentrum wurden 1760 Parkplätze bewilligt. Doch wie viele wurden tatsächlich gebaut? Die Mall nennt in einem Gesuch die Zahl von 1801 Parkplätzen – und bezeichnet diese nun selber als falsch. Klar ist: Ein einfacher Tippfehler war es nicht.

Christian Glaus
Drucken
Teilen
Der VCS Luzern wehrt sich dagegen, dass die Mall of Switzerland den Kiesplatz (hinten rechts) als Parkfläche nutzen kann.

Der VCS Luzern wehrt sich dagegen, dass die Mall of Switzerland den Kiesplatz (hinten rechts) als Parkfläche nutzen kann.

Bild: Dominik Wunderli (Ebikon, 11. Juli, 2018)

Berichte über gähnende Leere in der Mall of Switzerland prägen die öffentliche Wahrnehmung. Doch es gibt sie, die Spitzentage – laut Mall etwa zehn pro Jahr. An diesen reichen die verfügbaren Parkplätze offenbar nicht. Deshalb will die Mall auf dem Kiesplatz vor dem Einkaufszentrum 80 zusätzliche Ausweichparkplätze erstellen (wir berichteten). Das entsprechende Gesuch sorgt nun für grosse Verwirrung.

Gemäss diesem Gesuch verfügt die Mall of Switzerland mit den Wohnhäusern Ebisquare über 1801 Parkplätze. Das ruft die Luzerner Sektion des Verkehrsclubs VCS auf den Plan. Bewilligt seien lediglich 1760 Parkplätze. Es seien also 41 Plätze zu viel gebaut worden, schreibt der VCS in einer Mitteilung. Dies geht auch aus dem E-Mail-Verkehr zwischen der Gemeinde Ebikon, der Mall of Switzerland und dem VCS hervor, welcher unserer Zeitung vorliegt. Darin bestätigt die Verfahrensleiterin Baubewilligungen der Gemeinde die Zahl von 1760 bewilligten Parkplätzen.

VCS fordert Aufhebung von überzähligen Parkplätzen

Für den VCS Luzern ist deshalb klar: Die beantragten Ausweichparkplätze für Spitzentage dürfen nicht bewilligt werden und alle nicht bewilligten Parkplätze sind aufzuheben. «Auch die Mall of Switzerland als grosser Investor muss sich an gültige Bewilligungen halten», sagt VCS-Geschäftsführer Dominik Hertach gegenüber unserer Zeitung. Er erhebt auch Vorwürfe an die Adresse der Gemeinde Ebikon, welche die Baubewilligung erteilt hat: «Die Gemeinden müssen die Einhaltung dieser Bewilligungen prüfen und durchsetzen.»

Doch so klar, wie die Sache auf den ersten Blick scheint, ist sie doch nicht. Auf Nachfrage unserer Zeitung distanziert sich Mall-Sprecher Werner Schaeppi von der Zahl, die im Gesuch genannt wird:

«Nach unserem Wissensstand ist die Zahl von 1801 erstellten Parkplätzen falsch.»

Und er fügt an – wiederum mit der Einschränkung «nach unserem Wissensstand»: Bewilligt und gebaut worden seien 1760 Parkplätze. Diese Aussage bestätigt, gestützt auf die Dokumentation, auch die Gemeinde Ebikon. Die erstellten Parkplätze seien nie gezählt worden. Mall-Sprecher Schaeppi sagt, er gehe davon aus, dass die falsche Zahl aus alten Unterlagen stamme. «Wie es zu dieser Verwirrung kommen konnte, werden wir sorgfältig prüfen.» Dominik Hertach reagiert auf den Rückzieher der Mall irritiert:

«Es ist wohl der Versuch einer Schadensbegrenzung.»

Man dürfe von der Mall erwarten, dass sie genau wisse, wie viele Parkplätze erstellt wurden. Um einen einfachen Tippfehler könne es sich jedenfalls nicht handeln, sagt Hertach. Der VCS hat gegen die zusätzlichen Ausweichparkplätze vor der Mall Einsprache eingereicht. In der Replik schreibe die Mall – Zitat: «Richtig ist, dass mit der Baubewilligung vom 6. September 2007 1828 Autoabstellplätze bewilligt wurden. Aktuell befinden sich auf dem Areal der Mall ‹nur› 1801 Parkplätze.» Der VCS selbst habe die Zahl der Parkplätze in der Mall nicht nachgezählt, sagt Hertach. Das sei auch nicht dessen Aufgabe. «Wir müssen uns auf die Angaben der Mall verlassen können, gerade wenn es um ein Gesuch für zusätzliche Parkplätze geht.»

Weitere Parkplätze im Parkhaus Schindler und in Root

Hinzu kommt laut VCS, dass die Mall über weitere Parkplätze verfügt, die sie im Bedarfsfall nutzen kann: im D4 in Root und gemäss Betriebskonzept im benachbarten Parkhaus Schindler. Diese müssten gemäss Rechtssprechung des Bundesgerichts vollumfänglich hinzugezählt werden. «Die Mall verfügt also über zahlreiche weitere nicht in der Bewilligung erfasste Parkplätze», sagt Hertach.

Klarheit muss erst noch geschaffen werden. Der VCS hat zusammen mit seiner Einsprache den Antrag gestellt, dass die Zahl der bestehenden Plätze überprüft wird. Mit den aktuellen Plänen handle die Mall entgegen den kantonalen Mobilitätszielen, sagt Hertach. Mit zusätzlichen Ausweichparkplätzen verursache sie an Spitzentagen Mehrverkehr. Hinzu kommt, dass die Parktarife kürzlich gesenkt wurden. Die Mall ihrerseits betont, dass sie im Vergleich mit anderen Einkaufszentren über wenige Parkplätze verfüge. 48 Prozent der Kunden würden mit dem öffentlichen Verkehr oder zu Fuss in die Mall kommen.