Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EBIKON: Vor 100 Jahren explodierte Munitionsmagazin am Rotsee

Am Rotsee explodierte am 20. Oktober 1916 ein Magazin mit Handgranaten. Dabei kamen fünf Angestellte ums Leben und Munition sowie Gebäudeteile wurden in den See geschleudert. Die Explosion ereignete sich Mitten im Ersten Weltkrieg - vor genau 100 Jahren.
Ein Informationsbild einer Handgranate, das im Jahr 2000 in Ebikon aufgehangen wurde. (Bild: Archiv LZ)

Ein Informationsbild einer Handgranate, das im Jahr 2000 in Ebikon aufgehangen wurde. (Bild: Archiv LZ)

Die Schweizer Armee hat die sogenannten Defensivhandgranaten des Typs Siegwart DHG 16 während des Ersten Weltkrieges getestet. Zum Einsatz kamen sie allerdings nie. Der Privatbetrieb am Rotsee stellte diese Handgranaten her. Als Mitarbeitende die mit Handgranaten gefüllten Kisten verlöteten, kam es zur Explosion. Fünf Angestellte kamen dabei ums Leben.

Aufgrund der Explosion des gesamten Magazins wurden Munition und Gebäudeteile in den Rotsee geschleudert. Seit dem Unglück vor genau 100 Jahren sind immer wieder einzelne Handgranaten gefunden worden, was mehrere Male zu Suchaktionen geführt hat. Polizei und Armee haben in Tauchgängen bis ins Jahr 2000 mehrere Hundert Handgranaten aus dem Rotsee geborgen. Die Fundstellen lagen in der Nähe der Rotsee-Badi am südöstlichen Ende des Sees. Die Kantonspolizei Luzern und das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) haben über die Bergung informiert und Entwarnung gegeben. Für Badende und für Ruderer hat nie eine Gefahr bestanden.

Ein Sprecher der Luzerner Polizei sagte auf Anfrage, dass trotz Bergungs- und Sanierungsmassnahmen in den vergangenen Jahrzehnten nicht ausgeschlossen werden könne, dass sich noch immer einzelne Exemplare im Boden befänden.

Erste Bergung bei «Rotsee-Putzete»

Die ersten Handgranaten wurden von privaten Tauchern anlässlich der jährlichen «Rotsee-Putzete» etwa drei Meter vom Ufer entfernt entdeckt. Die Zentralschweizer Polizeitaucher bargen darauf mehrere hundert Sprengsätze aus dem bis zu 15 Meter tiefen Rotsee. Bereits 1979 hatten Taucher der Kantonspolizei Handgranaten aus dem See geborgen. Laut VBS sind die Granaten nur bei einer unsachgemässen Bergung gefährlich. Unfälle könnte es geben, wenn die Handgranaten nach der 100-jährigen nassen Lagerung getrocknet oder erwärmt werden.

pd/shä/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.