EBIKON: Weg zum Fährihus zeitweise gesperrt

Das Waldstück rund um das Fährihus am Rotsee wird ab Mitte Monat aufgewertet. Der Forstdienst fällt einige grosse Bäume.

Drucken
Teilen
Wald beim Fährihus am Rotsee wird aufgewertet. (Bild: PD)

Wald beim Fährihus am Rotsee wird aufgewertet. (Bild: PD)

«Durch das Fällen von grossen Bäumen im Gebiet rund um das Fährihus erhalten ökologisch wertvolle Pflanzen mehr Licht und Wärme», sagt der Ebikoner Naturschutzbeauftragte Martin Buchs. «Einheimische Sträucher und seltene Baumarten, wie beispielsweise die Eibe, wollen wir durch das Fällen gezielt fördern», erklärt Buchs weiter. Mit dem Astmaterial der Bäume werden Asthaufen angelegt, in welchen Insekten, Amphibien, Reptilien und kleine Nager Unterschlupf finden. Um die standortgerechten Arten zu fördern, werden gleichzeitig auch die Neophyten, wie beispielsweise der Kirschlorbeer, bekämpft.

Mehr Sicherheit

Im Gebiet des Fährihus seien zwei grosse Buchen von der Buchennekrose befallen. Dadurch werde ihre Standfestigkeit beeinträchtigt. Dies führe zu erhöhter Gefahr. Weiter erhält der Weg durch die Fällaktion ein Lichtraumprofil, damit im Winter bei nasser und kalter Witterung weniger Eisflächen entstehen. Diese Massnahmen würden die Sicherheit der Anwohner und Fussgänger erhöhen.

pd/nop