EBIKON: Wegen Parkplatzchaos: Deal mit den VBL

Schindler-Mitarbeiter müssen neu in Dierikon parkieren. Nun dürfen sie «gratis» Bus fahren.

Raphael Gutzwiller
Drucken
Teilen
Parkiert wird, wo's Platz hat: Autos beim Schindler-Areal. (Bild: Raphael Gutzwiler)

Parkiert wird, wo's Platz hat: Autos beim Schindler-Areal. (Bild: Raphael Gutzwiler)

Der Lifthersteller Schindler ist eine der grössten Firmen der Zentralschweiz. Rund 1800 Mitarbeiter sind beim Hauptsitz in Ebikon beschäftigt. Von diesen reisen viele täglich mit dem Auto nach Ebikon. Seit einigen Wochen ist nun das weitläufige Firmengelände mit Autos überstellt. Der Grund ist der Bau der «Mall of Switzerland» gleich neben dem Schindler-Gelände. Dort befanden sich unter anderem rund 80 Parkplätze der Firma Schindler. Diese Mitarbeiterparkplätze gibt es seit Mitte Oktober nicht mehr. Gleichzeitig wird das firmeneigene Parkhaus neu gebaut. Dadurch fallen weitere Parkplätze weg. Deshalb parkieren viele Mitarbeiter nun irgendwo auf dem Firmengelände.

10 Minuten Fussmarsch nötig

Dabei hatte Schindler eigentlich vorgesorgt: Bei der Migros in Dierikon stehen insgesamt 150 weitere Parkplätze für die Mitarbeiter zur Verfügung. Diese werden aber nur selten benutzt. Der Fussmarsch von rund 10 Minuten scheint den Angestellten zu lang zu sein.

Daher wird auf dem Firmengelände «wild» parkiert, teilweise auch auf der Wiese neben den Schindler-Gebäuden, die ebenfalls dem Lifthersteller gehört. Urs Christen, Leiter Tiefbauabteilung der Gemeinde Ebikon, sagt dazu: «Solange die Autos auf Privatgelände abgestellt werden, ist dies grundsätzlich auch auf Wiesen erlaubt. Für eine Kontrolle auf Privatgelände ist schlussendlich der Eigentümer verantwortlich.»

Mitarbeiterausweis als Busbillett

Nun hat die Firma mit weltweit rund 50 000 Mitarbeitern reagiert: Die Angestellten in Ebikon dürfen die Bus­linie 23 von der Haltestelle Migros Dierikon bis zur Haltestelle Schindler gratis benutzen. Dies bestätigt Christian Bert­schi, Mediensprecher der VBL, auf Anfrage unserer Zeitung. Als Busbillett genügt dabei der Mitarbeiterausweis der Firma Schindler. Für diese Transportleistung bezahlt der Lifthersteller vorerst für sechs Monate eine Pauschale an die VBL. Wie hoch diese ist, gibt Schindler nicht bekannt. Jedenfalls sind solche Abmachungen zwischen den VBL und Grossfirmen eher selten. Ob ähnliche Abkommen zwischen den VBL und anderen Firmen bestehen, kann VBL-Sprecher Bertschi nicht sagen.

Es gibt keine Bussen

Schindler verfolgt damit das Ziel, dass möglichst viele Mitarbeiter den offiziellen Parkplatz in Dierikon benutzen. Doch trotz «Bus-Shuttle» scheinen die Mitarbeiter skeptisch. Ein Augenschein vor Ort zeigte gestern einen fast leeren Parkplatz in Dierikon. Gleichzeitig gibt es weiterhin «wilde» Parkierer auf dem Ebikoner Firmengelände. Florian Meier, Mediensprecher bei Schindler, sagt: «Es werden Kontrollen durchgeführt, um die Wildparkierer zu identifizieren und entsprechend über ihr Fehlverhalten aufzuklären.» Gebüsst werden die Autofahrer aber nicht: «Bussen zu verteilen, obliegt dem Monopol der Polizei», so Meier. Alle Mitarbeiter würden grundsätzlich dazu aufgerufen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. «Daher erhöhte Schindler auch die Kostenbeteiligung für Abonnemente des öffentlichen Verkehrs für seine Mitarbeitenden», so Meier.

Ab Ende September 2015 werden auf dem Schindler-Areal wieder genügend Parkplätze zur Verfügung stehen. Dann nämlich sollte das Parkhaus, das rund 820 Autos Platz bietet, fertiggestellt sein.