Ebikoner Gymnasium St. Klemens erhält nationalen Umweltpreis für Metallrecycling

Im Gymnasium St. Klemens in Ebikon stehen in den Korridoren und der Cafeteria separate Sammelbehälter für Aludosen – dank des Hauswartes. Dafür erhält die Schule nun den Prix Metallrecycling 2020.

Drucken
Teilen
Uriel Odermat, Hauswart des Gymnasiums St. Klemens in Ebikon, hat den Prix Metallrecycling 2020 entgegengenommen.

Uriel Odermat, Hauswart des Gymnasiums St. Klemens in Ebikon, hat den Prix Metallrecycling 2020 entgegengenommen.

Bild: PD

(spe) Seit 2018 sammelt das Gymnasium St. Klemens Aludosen getrennt von anderen Abfällen. Nun wurde es dafür mit dem Prix Metallrecycling 2020 der Sammelorganisationen Igora-Genossenschaft und Ferro Recycling ausgezeichnet. Dies schreibt die Igora-Genossenschaft für Aluminium-Recycling in einer Medienmitteilung vom Dienstag.

Dem Hauswart Uriel Odermatt seien die Aludosen im Abfall ein Dorn im Auge gewesen, so die Genossenschaft. Deshalb habe er vier Sammelbehälter besorgt und in den Korridoren und der Cafeteria aufgestellt. Die Jugendlichen werden durch Hinweise auf den Abfallkübeln ermahnt, Aludosen sowie PET-Flaschen in den jeweiligen separaten Sammelbehältern zu entsorgen. Die Dosen würden alle von unterwegs oder von zu Hause stammen und in der Schule gesammelt, heisst es weiter. Zukünftig will die Schule noch mehr Behälter dafür aufstellen. Ziel ist es, bis zu 50 Kilo leere Dosen pro Jahr für das Recycling zu sammeln. Mit der Auszeichnung erhält das Gymnasium 1000 Franken.

«Wir wollen noch mehr Metallverpackungen im Recycling haben und verleihen deshalb jedes Jahr den nationalen Umweltpreis Prix Metallrecycling an drei besonders aktive und kreative Sammler von Metallverpackungen», sagt Daniel Frischknecht, Mitglied der Geschäftsleitung der Sammelorganisationen. Bisher werden in der Schweiz jährlich rund 26'000 Tonnen Alu recyclet. Nebst dem Ebikoner Gymnasium erhielten auch der Verein Help for Family in Turgi und das Pharmaunternehmen Hänseler AG in Herisau den Prix Metallrecycling 2020. Die Auszeichnung wurde zum 22. Mal verliehen.