Eiche beim Mark Twain Platz umgeknickt

Am letzten Sonntagmorgen ist die alte Eiche auf dem Marc Twain Platz in Weggis umgekippt und in den See gestürzt. Ob auf dem Platz ein neuer Baum gepflanzt werden kann, wird derzeit abgeklärt.

Drucken
Teilen
Die alte Eiche in Weggis ist in den See gekippt. (Bild: PD)

Die alte Eiche in Weggis ist in den See gekippt. (Bild: PD)

Am Sonntagmorgen, kurz nach 6 Uhr, hat für die alte Eiche auf dem Mark Twain Platz in Weggis das letzte Stündlein geschlagen. Seit längerem wurde versucht den Baum, welcher von einem bösartigen Pilz befallen war, am Leben zu erhalten.

Wie sich nun aber gezeigt habe, sei auch das Wurzelwerk der Eiche vom Pilz befallen und stark angefault gewesen, teilt die Gemeinde Weggis am Mittwoch mit. Der Baum wurde am Dienstag weggeräumt und der Platz werde in den nächsten Tagen wieder provisorisch hergerichtet. Zurzeit werde noch abgeklärt, wie das Erdreich beschaffen sei und welche Massnahmen zu treffen seien, damit am selben Standort wieder eine neue Eiche gepflanzt werden könne.

pd/bep

Ortsplanungsrevision: 70 Einsprachen

Während der öffentlichen Auflagefrist der Ortsplanungsrevision 2012 der Gemeinde Weggis sind beim Gemeinderat rund 70 Einsprachen und einige Eingaben im Mitwirkungsverfahren eingetroffen. Die Einsprachen betreffen die Einzonung einzelner Liegenschaften vom «Übrigen Gebiet» in die Wohnzone, die vorgesehene Ortsbildschutzzone mit Ortsbildschutzlinien der Chaletsiedlung östlich der Bahngeleise im Gebiet Rigi Kaltbad, die Umzonung von Gebieten westlich und südlich des Chilewaldes, die Neuzonierungen im Gebiet Weiher, die Deponiezone im Gebiet Wintertschi, die Kur- und Hotelzone, die Zweitwohnungsvorschriften, die Gefahren- und die Naturschutzzone.

In dieser Woche hätten die ersten Einspracheverhandlungen stattgefunden. Die weiteren Zusammenkünfte mit den Einsprechern sind in der zweiten Hälfte Juni und im August vorgesehen.

pd/bep