Eicher Theaterbühne: Ein ruppiger Geschäftsmann wird handzahm

Wie wenn ein grober Geschäftsmann und Ehepartner aufs Mal brav, gar kindlich wird? Da gerät einiges auf der Eicher Theaterbühne aus den Fugen. Spass und eine Prise Moral sind garantiert.

Hannes Bucher
Hören
Drucken
Teilen
Szene aus dem neuen Stück des Theaters Eich: «Bisch sicher?»

Szene aus dem neuen Stück des Theaters Eich: «Bisch sicher?»

Bild: Hannes Bucher (Eich, 8. Januar 2020)

Die Frage «Bisch sicher?» im neuen Stück der Theatergesellschaft Eich ist durchaus berechtigt, es wären gar mehrere Fragezeichen hinter den Titel zu setzen. Denn da gerät im beruflichen und privaten Umfeld der Protagonisten auf der Bühne der Mehrzweckhalle einiges ins Wanken und Trudeln. Am meisten trifft dies auf den ruppigen Unternehmer Hugo Klotz zu (Eugen Burkhard). Er wandelt sich nach der Verabreichung eines speziellen Elixiers zu einem handzahmen Lamm, benimmt sich völlig kindlich oder vielmehr kindisch. Seine Frau Judith (Andrea Garcia) und das weitere familiäre Umfeld sind perplex.

Spielt er die neue Rolle nur oder ist er wirklich so «gaga» geworden? Schwager Bruno Scheidegger (Fabian Huwiler) packt die Gelegenheit, sich die Firma unter den Nagel zu reissen, am Schopf. Doch da ist auch der korrekte Buchhalter Thomas Grau (Matthias Galliker). Und Herbert Rusterholz (Reto Aregger). Letzterer erweist sich schliesslich als «echt wahrer Freund». Herberts Schlussfrage «Bisch sicher?» bleibt offen im Raum stehen – als zusätzliche Prise Moral im sonst unbeschwerten, heiteren Stück.

Alle zusammen machen Theater

Die langjährige Regisseurin Veronica Giger hat das Stück in gewohnt flotter, zügiger Manier inszeniert. Sie ist nach der Hauptprobe am letzten Mittwoch denn auch «ganz gut» zufrieden.

Für Veronica Giger gibt es keine eigentliche «Hauptrolle» im Stück: «Jeder trägt das Seine zum Gelingen bei», sagt sie. Sie lobt im Speziellen auch die vielen Helfer rund um die Bühne. «Darunter sind unserer Handwerkerprofis, die ihr berufliches Können mitbringen und wiederum eine tolle, erfrischende Kulissenwelt gebaut haben».

Eine Frau, die das Geschehen mitgestaltet

Auf der Bühne steht auch die 46-jährige Andrea Garcia. Seit vielleicht zwölf Jahren ist sie im Ensemble mit dabei – mal mit grösseren, mal mit kleineren Rollen. Die diesjährige Rolle der Ehefrau Klotz gefällt ihr besonders gut. «Für einmal eine Frauenrolle, die recht viel Text und Einsätze hat und das Geschehen mitgestaltet. Eben etwas ‹Futter› hat.»

Häufig sei das bei Frauenrollen eher weniger der Fall. Das aktuelle Stück auf der Eicher Bühne macht diesmal auch nicht nur auf «lustig» oder setzt auf Klamauk. Etwas zusätzliche Tiefgründigkeit tut dem ganz gut.

Hinweis: Weitere Vorstellungen: 15. Januar um 19.30 Uhr, 17. und 18. Januar um 20 Uhr. Infos und Tickets unter www.theatereich.ch