Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EIGENTHAL: Neues Leben für altes Heim

Seit 2011 steht das Ferienheim Untere Würzenalp leer. Jetzt unternimmt eine Baufirma einen neuen Anlauf, im Heim Wohnungen zu bauen.
Lukas Nussbaumer
Im 120-jährigen Ferienheim Untere Würzenalp sollen demnächst Ferienwohnungen entstehen. (Bild Pius Amrein)

Im 120-jährigen Ferienheim Untere Würzenalp sollen demnächst Ferienwohnungen entstehen. (Bild Pius Amrein)

Lukas Nussbaumer

Das 120-jährige Ferienheim Untere Würzenalp im Eigenthal hat eine bewegte Geschichte hinter sich – und es soll bald Geschichte sein. Die Stalder Generalunternehmungen GmbH, welche das Grundstück in diesem Jahr gekauft hat, will im seit 2011 leer stehenden Haus 18 Ferienwohnungen bauen. Der Schwarzenberger Bauvorsteher Peter Zurkirchen begrüsst diese Pläne. «Sonst würde das Gebäude verfallen und womöglich zu einem Schandfleck im Eigenthal.»

Gebäudeversicherung legt Veto ein

Eine Bauruine – das wäre gar nicht im Sinne des ehemaligen Besitzerpaars Monika und Xaver Bolzern. Sie haben das Ferienheim bis Ende 2011 mit viel Herzblut betrieben. Dann legte die Gebäudeversicherung ihr Veto ein, weil das Haus nicht mehr den feuerpolizeilichen Anforderungen entsprach. Der Einbau von Nottreppen und Brandmeldern kam für die damaligen Besitzer nicht in Frage, wie Monika Bolzern sagt. «Wir hätten 250 000 bis 300 000 Franken investieren müssen, um die feuerpolizeilichen Vorschriften erfüllen zu können. Der gesamte Sanierungsbedarf lag jedoch bei mehr als 4 Millionen Franken.»

So waren die Abwasserleitungen, das Dach und die Fenster in höchstem Masse baufällig. Ausserdem gibt es im Haus keine Heizung, und es ist auch nicht isoliert. Deshalb stand es jeweils nur zwischen Anfang April und Ende Oktober offen (siehe Kasten).

Das viele Geld für die Renovation hätten sie nicht auftreiben können, weder von Stiftungen noch von Banken, sagt Monika Bolzern. «Also haben wir das Ferienheim schweren Herzens verkauft, obwohl wir es gerne weitergeführt hätten.» Ein erster Anlauf der damaligen Käufer, das Heim vor drei Jahren in Ferienwohnungen umzuwandeln, scheiterte mangels Interesse.

Eine Wohnung bereits verkauft

Nun versucht die neue Eigentümerin, die Stalder Generalunternehmungen GmbH, das Gleiche. Und gibt sich zuversichtlich. «Wir hätten die Liegenschaft nicht gekauft, wenn wir am Erfolg des Projekts zweifeln würden», sagt CEO Marco Kümin auf Anfrage unserer Zeitung. Das Eigenthal sei gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen und mit dem Auto von Luzern aus in 20 Minuten erreichbar. Die Gegend sei ideal für Familien, Naturliebhaber und Sporttreibende. Bis jetzt sei eine der 18 Wohnungen verkauft, drei seien reserviert. Laut Marco Kümin wird mit den Bauarbeiten begonnen, sobald mindestens fünf Wohnungen verkauft sind. Er sei zuversichtlich, dass dies schon bald der Fall sein werde. Die Baubewilligung gilt bis 2018. Über den Kaufpreis der Liegenschaft gibt die Stalder Generalunternehmungen GmbH keine Auskunft.

Die 21/2-Zimmer-Wohnungen sind ab 390 000 Franken zu haben, die 31/2-Zimmer-Wohnungen ab 530 000 Franken. Im ehemaligen Ferienheim dürfen nur Ferienwohnungen gebaut werden, weil das Gebäude in der Kurzone liegt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.