Ein 24-Jähriger macht die Autobahn unsicher

Ein Autofahrer war mit abgefahrenen Reifen auf der A14 unterwegs. Es kam zu einem Unfall.

Drucken
Teilen

Ein 24-jähriger Autofahrer fuhr am Sonntag auf der Autobahn A14 in Richtung Luzern. Kurz vor 12.30 Uhr hatte er die Reusstalbrücke erreicht, als das Heck seines Fahrzeuges auf der nassen Fahrbahn ausbrach. Er prallte mehrfach gegen eine Stützmauer und kam erst nach über 200 Meter Schleuderfahrt zum Stillstand. «Nur knapp kam es nicht zu einem Zusammenstoss mit einem Töfffahrer», schreibt die Zuger Kantonspolizei in einer Mitteilung. Verletzt wurde niemand.

Das Auto des Unfallverursachers war mit zwei abgefahrenen Reifen bestückt. Der Junglenker wird wegen grober Verkehrsgefährdung, Nichtanpassen der Geschwindigkeit an die Strassenverhältnisse und Inverkehrbringen eines Fahrzeuges in nicht betriebssicherem Zustand bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug angezeigt. Wie es in der Mitteilung weiter heisst, entstand am Auto und an der Autobahneinrichtung ein Sachschaden von rund 25'000 Franken.

pd/sab