Bildstrecke

Ein Blick zurück: Ansturm auf die steilste Zahnradbahn der Welt

In der Zeit der «Belle Epoque» um die Jahrhundertwende entstanden in der Zentralschweiz etliche Bergbahnen. Ein Pionierprojekt war die Zahnradbahn auf den Pilatus, die vor 130 Jahren erbaut wurde.

Zéline Odermatt
Drucken
Teilen

Viele hielten ihn für verrückt, als der Ingenieur Eduard Locher die Idee einer Bahn auf den Pilatus vorstellte. 1889 wurde die Zahnradbahn von Alpnachstad nach Pilatus Kulm entgegen aller kritischen Stimmen eröffnet. Mit 48 Prozent Steigung ist sie die steilste Zahnradbahn der Welt und legt über 4600 Meter zurück.

1956 wurde der Berg zudem auch von Kriens her mit erschlossen. Wir blicken zurück auf die Anfangsjahre der Bahnen.

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

Im ersten halben Jahr der Zahnradbahn wurden 1477 Züge geführt und 36'892 Passagiere befördert. Die Bergfahrt dauerte 70 Minuten, die Talfahrt 90 Minuten. 1895 reisten 40'000 Passagiere auf den Pilatus, 1906 war die 50'000er-Grenze überschritten.

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

Bis 1937 waren es elf Dampftriebwagen, mit denen die Strecke bewältigt werden konnte. Die Fahrzeit betrug 70 bis 80 Minuten. Am 15. Mai 1937 wurde der elektrische Bahnbetrieb mit den neuen Triebwagen eröffnet. Einer der ehemaligen Dampftriebwagen kann im Verkehrshaus besichtigt werden.

(Bild: Karl Manz/ Aura)

(Bild: Karl Manz/ Aura)

Pilatus Kulm 1937. (Bild: Karl Manz/ Aura)

Pilatus Kulm 1937. (Bild: Karl Manz/ Aura)

Seit 1956 ist der Pilatus auch von Kriens her mit dem Gondeli nach Fräkmüntegg erreichbar.

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

Eine Luftseilbahn verbindet seit 1956 die Fräkmüntegg mit Pilatus Kulm.

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

(Bild: Fotograf unbekannt*/ Pilatus Bahnen)

Die Bahn zwischen 1959 und 1961.

(Bild: Ernst Bachmann/ Aura)

(Bild: Ernst Bachmann/ Aura)

Mit der Zahnradbahn unterwegs 1976.

(Bild: Emanuel Ammon/ Aura)

(Bild: Emanuel Ammon/ Aura)

Die Bauarbeiten für ein neues Hotel auf dem Pilatus im Jahr 1961.

(Bild: Regenass/ LZ)

(Bild: Regenass/ LZ)

Herzlichen Dank

Vielen Dank an Emanuel Ammon und die Agentur Aura für die schönen Bilder. Weitere Infos zur Foto-Agentur finden Sie hier.

Herzlichen Dank auch an die Pilatus Bahnen für die schönen Archivbilder. Seit Ende März fahren die Bahnen wieder mit längeren Fahrzeiten auf Pilatus Kulm.

*Wissen Sie, wer der Urheber oder Fotograf des Bildes ist? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail hier.

Werbefilm der Pilatus Bahnen von 1937

Quelle: Pilatus Bahnen AG

HINTERGRUND: Pilatus-Zahnradbahn ist 125 Jahre alt

Genau heute vor 125 Jahren hat die Zahnradbahn auf den Pilatus ihren Betrieb aufgenommen. Die Idee einer Bahn galt einst als verrückt. Heute reisst man sich zwar nicht mehr um die Billette, beliebt ist die Bahn aber nach wie vor.
Serie

«Ein Blick zurück»: Alle Bildergalerien unserer historischen Serie

In diesem Dossier finden Sie alle bereits publizierten Bildergalerien der Serie «Ein Blick zurück». Es handelt sich dabei um Archivbilder zu Themen wie Architektur, Wohnen, Sport, Kultur, Verkehr sowie Freizeit. Hier sollen auch längst vergessene oder bis heute praktizierte Bräuche, Berufe und Traditionen einen Platz finden.
Zéline Odermatt

Haben Sie selbst auch historische Bilder?

Verstauben Ihre alten Familienfotos auf dem Estrich? Haben Sie Bilder von Ereignissen von früheren Generationen? Dann laden Sie Ihre schönsten Archivbilder – bevorzugt in guter Auflösung – unter folgendem Link hoch: Leserbild-Upload.