Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Lichtblick am Horizont

Weite Teile der Luzerner Wirtschaft sind von einer Schwächephase betroffen. Laut Lustat Statistik Luzern hellen sich die Aussichten auf.
Das Baugewerbe ist gut ins neue Jahr gestartet. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Das Baugewerbe ist gut ins neue Jahr gestartet. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Lustat, die statistische Amtsstelle des Kantons Luzern, hat am Freitag die Umfrageergebnisse der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich für Luzern veröffentlicht. Fazit: Die Aussichten hellen sich auf.

In der Industrie allerdings präsentierte sich im ersten Quartal des laufenden Jahres ein ähnlichen Bild wie Ende 2011. 24 Prozent der befragten Betriebe bezeichneten die Geschäftslage als schlecht, nur 16 Prozent werteten sie als gut.

Bestellungseingang und Produktion waren tendenziell erneut tiefer als in der Vorjahresperiode. Für das zweite Quartal rechnen die Betriebe allerdings mit Zunahmen der Bestellungen, der Produktion sowie der Exporte.

Leichter Rückgang der Übernachtungen

Angespannt blieb die Situation im Gastgewerbe. Im Allgemeinen wird sie aber nicht als schlecht beurteilt. Für zwei Drittel der Betriebe war sie befriedigend, für ein Viertel gut. Bei den Aussichten zeigt sich keine klare Tendenz.

Absatz und Umsatz lagen im Gastgewerbe mehrheitlich unter den Vorjahreswerten. Die Übernachtungen gingen im Vergleich zum Vorjahr aber nur leicht um 0,6 Prozent zurück. Die Zunahme der Gäste aus Asien (+14,7 Prozent) kompensierte teilweise die rückläufige Nachfrage von Gästen aus der Schweiz (-4,7 Prozent) und Europa (-2,2 Prozent).

Gut ins neue Jahr gestartet ist die Baubranche. Ende März stuften die befragten Unternehmen die Geschäftslage fast ausnahmslos als gut oder befriedigend ein. Auch die Auftragsbücher waren weit über das erste Quartal hinaus gefüllt. Ihm Hochbau reichten sie im Mittel für 4,8, im Tiefbau für 6,3 und im Ausbau für 4,6 Monate.

Die Abwärtsbewegung im Detailhandel konnte im ersten Quartal 2012 aufgehalten werden. Die Umsätze entwickelten sich besser und im März übertrafen sie erstmals seit rund einem Jahr wieder die Vorjahreswerte. Die Geschäftslage wurde von 26 Prozent der befragten Detaillisten als gut, von 18 Prozent als schlecht beurteilt. Erwartet wird, dass sie bis im Herbst stabil bleibt.

sda/rem

Lustat-Direktor Georges-Simon Ulrich im Video:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.