Ein rabenschwarzer Krienser Fussballabend

Keine Punkte für den SC Kriens in der Challenge League: Der SCK verliert in Wil nach schweren Abwehrfehlern 0:2 (0:0). Jetzt können die Krienser die Aufstiegsspiele vergessen.

Turi Bucher
Drucken
Teilen
Der SC Kriens holte sich keine Punkte gegen Wil.

Der SC Kriens holte sich keine Punkte gegen Wil.

Bild: Marc Schumacher (Kriens, 20. Juni 2020)

Der Start ins letzte Viertel der Challenge-League-Saison ist dem SC Kriens so richtig missglückt. Das 0:2 in Wil bedeutet für die Mannschaft von Trainer Bruno Berner, dass der Traum von Rang 2 in der Tabelle nicht mehr realistisch ist. Die Aufstiegsspiele kann der SCK jetzt vergessen. Der sportliche Anreiz im Schlussviertel muss für Kriens nun sein: Rang 4 verteidigen. Aber selbst dieses Vorhaben dürfte mit einem Mini-Spielerkader in den letzten acht Partien eine schwierige Aufgabe werden.

Chef Berner analysierte am Sonntag mit einigen Stunden Abstand zum 0:2: «Engagement und Wille waren zu spüren und zu sehen. Aber nach der Pause haben wir an Substanz verloren.» Und Berner hielt fest: «Wir sind Kriens und bleiben Kriens. Damit will ich sagen: Wir haben unser Saisonziel, den Klassenerhalt, vorzeitig und auf sportlichem Weg erreicht. Das darf man auch würdigen.»

Wie vor einer Woche im Auswärtsspiel gegen Vaduz bot der SC Kriens auch in Wil in der ersten Halbzeit eine solide, disziplinierte Leistung. Das stark ersatzgeschwächte Krienser Team (acht fehlende Spieler) wurde von den Ostschweizern zuerst zwar in die Defensive gedrängt. Wils Offensivspieler Julian von Moos hatte in der 12. Minute zwei Meter vor der Torlinie eine grosse Möglichkeit, die Führung für die von Ciriaco Sforza trainierten Wiler zu erzielen.

Die Freiräume am Flügel nicht genug genutzt

Kriens, mit nur drei Ersatzspielern auf der Bank, fand danach aber immer besser ins Spiel, vermochte den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Ab der 25. Minute waren es eigentlich die Gäste aus der Innerschweiz, welche mit ihren Kombinationen das Spiel diktierten. Zwei Hoxha-Schüsse (25./27.) und ein Abubakar-Versuch (28.) resultierten daraus, waren allerdings keine wirklichen Torchancen.

Vor allem Dario Ulrich machte viel zu wenig aus seinen Freiräumen auf dem rechten Flügel. In der 39. Minute setzte Ulrich sich gut in Szene, glaubte aber vor dem Wil-Tor zu wenig an seine Chance und schloss ungenügend ab. Nach der Verwarnung für Reklamieren ist Ulrich für das nächste Spiel gegen den FC Aarau (Mittwoch, 18.15 Uhr, Kleinfeld) gesperrt.

In der 43. Minute wurde es dann auch vor dem Krienser Tor noch einmal brenzlig: Marco Wiget lenkte einen Von-Moos-Schuss an den Pfosten.

Berisha-Fehler leitet die Niederlage ein

Aber wie in Vaduz hielt das 0:0 nach der Pause nicht lange. Verteidiger Liridon Berisha leistete sich einen schlimmen Abwehrfehler. Statt den Ball aus dem Strafraum zu befördern, tat er einfach: nichts. Von Moos musste sich nur noch zwischen ihn und den Ball und danach zum 1:0 einschieben.

Es war wirklich eine rabenschwarze zweite Halbzeit für Kriens und insbesondere für Berisha. Denn der SCK-Verteidiger war in der 79. Minute mit einem Eigentor gleich selber für den zweiten Wil-Treffer besorgt.

Dann, in der 86. Minute, flackerte doch noch ein letzter Krienser Hoffnungsschimmer auf. Nach einem Foul im Wil-Strafraum diktierte der Schiedsrichter Elfmeter für Kriens. Doch Stürmer Asumah Abubakar sah seinen nicht besonders präzise getretenen Penalty von FCW-Torhüter Zivko Kostadinovich abgewehrt. Auch das noch!

Der nicht verwertete Elfmeter komplettierte den verunglückten Krienser Auftritt nach der Pause. Wils 1:0-Torschütze Julian von Moos sagte nach dem Schlusspfiff im Stadion-Interview höflich: «Kriens hat es uns richtig schwer gemacht.» Nun … Kriens hat es sich vor allem selber schwer gemacht.

Wil – Kriens 2:0 (0:0)

IGP Arena. – 370 Zuschauer. – SR Turkes.

Tore: 48. Von Moos 1:0. 79. Berisha (Eigentor) 2:0.

Wil: Kostadinovic; Rohner, Schmied, Kamberi, Padula; Muntwiler (81. Abedini), Ndau; Von Moos, Fazliu (85. Ismaili), Krasniqi (71. Duah); Silvio (85. Paunesco).

Kriens: Brügger; Alessandrini, Elvedi, Berisha; Bürgisser; Ulrich (82. Urtic), Wiget, Follonier, Busset (73. Yesilçayir); Abubakar, Hoxha (76. Tadic).

Bemerkungen: Wil ohne Brahimi (verletzt). Kriens ohne Dzonlagic, Costa, Teixeira, Mijatovic, Sadrijaj, Fäh, Fanger (alle verletzt) und Kukeli (Trainerkurs in Albanien). 43. Wiget lenkt Von-Moos-Schuss an den Pfosten. 86. Kostadinovic hält Foulpenalty von Abubakar. Verwarnungen: 64. Ulrich (Reklamieren), 89. Bürgisser (Foul).

Mehr zum Thema