Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein seltener Anblick: Die Pflanzen erreichen die Wasseroberfläche

Die Wasserpflanzen gibt es immer. Doch nur selten treten sie derart in Erscheinung wie jetzt. Das hat einen Grund.
Yasmin Kunz
Die warmen Temperaturen fördern das Wachstum der Wasserpflanzen. (Leserbild: Walter Buholzer, 17. Oktober 2018)

Die warmen Temperaturen fördern das Wachstum der Wasserpflanzen. (Leserbild: Walter Buholzer, 17. Oktober 2018)

In der Regel wächst das Seegras in den Monaten Mai und Juni besonders stark. Wie Bilder von der Reuss in der Stadt Luzern nun zeigen, scheinen die Wasserpflanzen auch jetzt, im Monat Oktober, prächtig zu gedeihen. Laut Werner Göggel, Abteilungsleiter Gewässer und Boden bei der Dienststelle Umwelt und Energie des Kantons Luzern, gibt es einen einfachen Grund für das starke Wachstum: «Wärme und Licht sind ideale Bedingungen für das Wachstum vieler Pflanzen, so auch für Wasserpflanzen.»

Ob bei anderen Luzernern Gewässern ähnliches Wachstum von Pflanzen zu beobachten ist, kann Göggel nicht sagen. Er weist jedoch darauf hin, dass die Situation bei der Seebrücke wohl ein lokales Phänomen ist. Ob diese Dichte an Wasserpflanzen die Qualität des Wassers beeinflusst? Göggel: «Auf die Wasserqualität haben die Pflanzen keinen Einfluss. Sie beziehen ihre Nährstoffe über die Wurzeln und sinken auf den Grund, wenn sie absterben. Auch das hat keine Folgen für die Qualität des Wassers.»

Die Natur geht vor, darum wird selten gemäht

Tausendblätter – wie die Pflanze im Fachjargon heisst – gibt es jedes Jahr, «aber sie tritt nicht immer so stark in Erscheinung». Das sagt Stefan Herfort, stellvertretender Leiter Natur- und Landschaftsschutz bei der Stadt Luzern. Die warmen Wassertemperaturen im Sommer hätten das Wachstum angekurbelt.

Blick auf die Luzerner Reuss. (Leserbild: Walter Buholzer, 17. Oktober 2018)

Blick auf die Luzerner Reuss. (Leserbild: Walter Buholzer, 17. Oktober 2018)

Unterwasserpflanzen seien ein wichtiger, geschützter Lebensraum, etwa für Fische und Wasservögel. «Deshalb dürfen sie auch nur in Ausnahmefällen gemäht werden.» Die nötige Bewilligung dazu erteilt Herforts Abteilung in Absprache mit dem Kanton Luzern. Das sogenannte Mähboot kommt etwa ein bis zwei Mal im Jahr zum Einsatz. Meist im Hochsommer in Badeanstalten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.