Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Stück mit Wiener Schmäh

Der Wiener Benjamin Georg Treu steht in Adligenswil zum ersten Mal auf der Theaterbühne. (Bild: Yvonne Imbach (17. Februar 2018))

Der Wiener Benjamin Georg Treu steht in Adligenswil zum ersten Mal auf der Theaterbühne. (Bild: Yvonne Imbach (17. Februar 2018))

Adligenswil Die Theatergesellschaft Adligenswil ist bekannt für eine breite Vielfalt an Stücken. Nebst schönen Lustspielen jenseits des Schenkelklopfers darf es auch mal eine Kriminalkomödie sein. In diesem Jahr führt Hans Peter Widmer Regie, der seit zehn Jahren aktiv auf und hinter der Bühne dabei ist. Sein Wunschstück war die «Tigerfalle» aus der Feder von Hans Gmür. «Die Kriminalkomödie wird sehr selten gespielt, weil es die Rolle eines österreichischen Butlers mit der ganz eigenen Sprach­melodie verlangt. Ich hatte da jemanden im Sinn und wusste: Nur wenn er mitmacht, spielen wird das Stück.»

Dieser Jemand ist Benjamin Georg (Ben) Treu, ein 37-jähriger Wiener, der vor zwölf Jahren aus beruflichen Gründen in die Schweiz gezogen ist und mit Hans Peter Widmer einige Jahre zusammen gearbeitet hat.

Noch nie Theater gespielt

«Ich kam die letzten sieben Jahre an jede Aufführung, obwohl ich in Effretikon wohne und 1,5 Stunden Fahrzeit habe. Das Herzblut und die Leidenschaft des ganzen Vereins hat mich immer fasziniert», sagt Treu. «Als Hans Peter mir die Rolle erklärte, sagte ich zu, obwohl ich noch nie Theater gespielt habe.»

Er habe einst eine Hotelfachausbildung absolviert und sich den Butler durchaus zugetraut. Im Stück werden typische Wiener Floskeln wie «Gestatten Sie, Madame» verwendet, für Treu ein «Heimspiel», doch: «Ich hatte 52 Seiten Text zu lernen und zu Beginn der rund 40 Proben ziemlichen Respekt.» Geholfen habe ihm, die Dialoge 30-, 40- mal zu lesen, und zwar im Auf- und Abgehen: «So flog mir der Text quasi zu.» Nun sei er bereit für die Premiere heute Abend. «Plötzlich hatte ich dieses Gefühl von ‹Wow, ich glaube, es klappt, wir haben es zusammen hingebracht›.» (imy)

Hinweis

Aufführungen: heute um 20.15 Uhr. 2., 3., 9. und 10. März um 20.15 Uhr. 4. März um 17.15 Uhr. Gemeindezentrum Teufmatt Adligenswil. www.theateradligenswil.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.