Eine 170 Kilometer lange Tradition

13 Walliser wandern 170 Kilometer weit von Luzern in ihre Heimat. Der Fussmarsch hat bei den Absolventen der Hochschule Luzern bereits seit 30 Jahren Tradition.

Drucken
Teilen
170 Kilometer sind zurückgelegt. (Bild: PD)

170 Kilometer sind zurückgelegt. (Bild: PD)

Gipfelfoto auf dem Grimsel. (Bild: PD)

Gipfelfoto auf dem Grimsel. (Bild: PD)

Dass Walliser etwas anders ticken als der Rest der Schweiz, ist allgemein bekannt. Da bilden die 13 Walliser Absolventen der Hochschule Luzern – Technik & Architektur wohl keine Ausnahme. Mit einer ganz besonderen Aktion zelebrieren diese nämlich ihren Studienabschluss und ihre gegenseitige Verbundenheit mit einem 170-Kilometer-Marsch von Luzern in ihre Heimat.

Ankunft am Samstag

Seit dem letzten Sonntag waren die Absolventen unterwegs und legen auf ihrer Wanderung rund 20 bis 30 Kilometer pro Tag zurück. Am Mittwoch sind sie mit dem Abstieg vom Grimselpass in ihrem Heimatkanton angekommen. Am Samstagabend haben sie ihr Endziel in Varen erreichen. Die Wanderung nach Hause sei der Höhepunkt einer Kameradschaft, die ihren Anfang im ersten Studienjahr nimmt.

Die Wallisser Absolventen auf ihrer Wanderung über den Grimsel. (Bild: PD)

Die Wallisser Absolventen auf ihrer Wanderung über den Grimsel. (Bild: PD)

Tradition wird hochgehalten

Der Fussmarsch nach Hause ist nicht etwa eine einmalige Aktion, die Wanderung hat im Gegenteil Tradition: Bereits vor 30 Jahren liefen die Walliser Absolventen zurück in die Heimat. Zu dieser Zeit gehörte der Kanton Wallis noch zur Trägerschaft des damaligen Zentralschweizerischen Technikums, wie die Hochschule Luzern in einer Mitteilung schreibt.

bep/rem

Hinweis:
Reiseberichte und Bilder der Absolventen finden sich auf ihrem Blog auf http://vsluzern.blogspot.ch/