Eine Beiz oder ein Kreativzentrum im Hallenbad

In fünf Tagen schliesst das Biregg-Hallenbad. Jetzt ist klar, welche Projekte für die Zwischennutzung in Frage kommen.

Drucken
Teilen
Die Stadt (im Bild Kulturchefin Rosie Bitterli und Baudirektor Kurt Bieder) will bis Ende Sommer zwei Konzepte zur Nutzung des Hallenbades weiterbearbeiten. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Die Stadt (im Bild Kulturchefin Rosie Bitterli und Baudirektor Kurt Bieder) will bis Ende Sommer zwei Konzepte zur Nutzung des Hallenbades weiterbearbeiten. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Wo noch bis am Sonntag um 14 Uhr Wasserratten ihre Längen schwimmen, sollen ab Ende Jahr Künstler und Kulturschaffende arbeiten oder in einem Restaurant gegessen werden können. Die Stadt Luzern will zwei von fünf eingereichten Projekten über den Sommer bearbeiten und weiterverfolgen.

  • «Hallenbad Plus»: Im Zentrum steht ein Begegnungshaus mit integriertem Restaurant, das allen Leuten offensteht. Betrieben wird das Restaurant von der Caritas Luzern.
  • «Neubad» will ein urbanes Zentrum für Kulturschaffende, Gewerbebetreibende und Jungunternehmer schaffen. Initianten sind verschiedene Exponenten aus dem Kulturbereich und der Kreativwirtschaft. Betrieben wird das Zentrum von Luzerner Kulturschaffenden sowie Vertretern aus dem Umfeld der Hochschule Luzern.


Die Stadt will laut einer Mitteilung im Herbst entscheiden, mit wem sie einen Zwischennutzungsvertrag abschliesst. Die Betreiber müssen der Stadt die jährlichen Betriebs- und Nebenkosten im Umfang von 100'000 Franken zahlen. Die Zwischennutzung wird möglich, weil die geplante Überbaung beim Hallenbad frühstens in vier Jahren realisiert werden soll.

pd/rem

Diese Projekte will die Stadt nicht weiterverfolgen:

– «Haus für Architektur und Design»: Bildung einer neuen Bewegung und Szene im Bereich Architektur und Design in Luzern
– «Raumschrittmacher»: Professionelle Durchführung von Zwischen- und Umnutzungen unter Einbezug von Methoden der Soziokultur. Urbane Mieterschaft der Kreativwirtschaft. Einbezug der Quartierbevölkerung.
– «Sinnlicht»: Ort der Begegnung für Kreativschaffende und Start-ups sowie neuer Standort der Firma Sinnlicht