Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Eine rockige Blues-Fuhr macht den Auftakt ins Luzerner Blues Festival

Volles Haus im Hotel Schweizerhof: Die Altered Five Blues Band hat am Samstag die 25. Ausgabe des Lucerne Blues Festivals eröffnet.
Pirmin Bossart
Die Altered-Five-Blues-Band, hier mit Gitarrist Jeff Schroedl und Sänger Jeff Taylor. (Bild: Boris Bürgisser, 9. November 2019)

Die Altered-Five-Blues-Band, hier mit Gitarrist Jeff Schroedl und Sänger Jeff Taylor. (Bild: Boris Bürgisser, 9. November 2019)

Der Zeugheer-Saal im Hotel Schweizerhof Luzern ist von einem lockeren Menschengedränge bevölkert und köchelt in erwartungsvoller Atmosphäre. Dann steht die Altered Five Blues Band auf der Bühne und legt los. Das Lucerne Blues Festival braucht keine Mainstream-Namen, um seine Fans zu mobilisieren. Hartgesottene Blues-Fans mögen die Band aus Minnesotas/USA kennen, aber für die grosse Mehrheit des Publikums sind sie einfach eine Band, die bringen soll, was hier alle lieben: Blues und gute Stimmung.

Das Quintett mit dem Sänger Jeff Taylor ist seit 17 Jahren unterwegs und hat unter anderem mit Album-Awards und gut arrangierten Songs auf sich aufmerksam gemacht. Live auf der Bühne aber geht vor allem die Post ab, geradlinig und aus dem Bauch:

Die Band hat den Blues im Namen, doch da mischt auch eine kräftige Dosis Rock mit, ohne dass man deswegen gleich in gemeinen Bluesrock-Gewässern landen würde.

Dafür garantieren allein schon der entspannt-funky Groove der Rhythm-Section mit Mark Solveson (Bass) und Alan Arber (Drums) sowie die gefühlvollen Hammond- und Piano-Beigaben von Raymond Tevich. Ein Fundament für elektrische Roots-Music-Variationen, die neben Blues und Roadhouse Rock auch Soul-Anleihen intus haben. Gitarrist Jeff Schroedl spart nicht mit souveränen Solis, sein Spiel ist ein einziger rockiger Flow. Der Gitarrensound ist hell und schneidend, aber er tut nicht weh in den Ohren.

Die Band macht Druck, sie spielt unverkrampft und geschmeidig und bleibt immer schön rau dabei. Jeff Taylor, ein Sänger mit einem Gewicht, schont sein Organ nicht und weiss das Publikum mit seiner Präsenz und gelegentlichen Animationen bei der Stange zu halten. Die Spielfreude der Band macht auch die getrübte Akustik des Saals mit dem verwehten Hall erträglicher. Am Donnerstag auf der Hauptbühne im Casino dürfte ihre Musik schärfer und transparenter klingen.

Glückliche und verschwitzte Musiker

Trotzdem schafft die Band mit ihrem mitreissenden Sound das Kunststück, das Publikum zum Feiern zu bringen. Arme recken sich in die Luft, es wird gepfiffen und getänzelt.

Eine Stimmung hat sich verbreitet, als ob das Festival schon längst im Gange wäre und der Blues-Virus losgelassen, dabei hat es erst abgehoben.

«What an opening», kommentiert Festival-Präsident Martin «Kari» Bründler nach der zweiten Zugabe in knochentrockener Ruhe von der Bühne. Das Publikum jubelt weiter. Die Musiker sind glücklich und wischen sich den Schweiss von der Stirne.

Das Gratis-Konzert fand im Rahmen der Valiant Charity Night statt. Die Besucherinnen und Besucher können an diesem offiziellen Eröffnungsanlass des Lucerne Blues Festivals freiwillig einen Betrag zahlen und erhalten dafür in bestimmter Höhe einen Pin und die Festival-CD. Dieses Jahr kam – mit Aufrundung des Sponsors – eine gespendete Summe von 15'000 Franken zusammen, der an die LZ-Weihnachtsaktion geht. Danke Blues!

Lucerne Blues Festival: Noch bis Sonntag 17.11.2019; www.bluesfestival.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.