Eine Solaranlage auf der Kapellbrücke?

Mit einem Postulat will David Roth (SP) erreichen, dass die Bauvorschriften für Solar- und Fotovoltaikanlagen in der Stadt Luzern gelockert werden. Dabei schreckt er auch vor provokativen Ideen nicht zurück.

Drucken
Teilen
Ein Postulat der SP schreckt auch vor Solaranlagen auf der Kapellbrücke nicht zurück. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Ein Postulat der SP schreckt auch vor Solaranlagen auf der Kapellbrücke nicht zurück. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

«Warum nicht als Zeichen für den energetischen Aufbruch der Stadt Luzern Solaranlagen auf die Kapellbrücke montieren?» Grossstadtrat David Roth (SP) schreckt bei seinem Postulat zur Lockerung der Bauvorschriften für Solar- und Fotovoltaikanlagen auch vor provokativen Ideen nicht zurück. Mit dem Entscheid für den Atomausstieg und den Einstieg in erneuerbare Energien müsse die Stadt Luzern auch bereit sein, visuelle Abstriche in Kauf zu nehmen.

Mit einer Lockerung der Bauvorschriften soll der Ortsbilderschutz klar zweite Priorität haben, sofern nicht historische Bausubstanz unwiderruflich zerstört werde. Zudem sollen Zonenvorschriften aufgehoben und die Baubewilligungsgebühren für Solar-Anlagen auf ein Minimum reduziert werden. Das Postulat verlangt ausserdem eine Vereinfachung des Bewilligungsverfahrens.

pd/bep