EINSPRACHE: Landschaftsschutz versenkt den City-Beach

Der Sunset City-Beach kann wegen einer Einsprache nicht gebaut werden. Die Betreiber sind wütend – und planen eine Light-Version.

Drucken
Teilen
Der City-Beach an seinem letztjährigen Ort in der Nähe des Bahnhofes Luzern. (Bild René Meier/Zisch)

Der City-Beach an seinem letztjährigen Ort in der Nähe des Bahnhofes Luzern. (Bild René Meier/Zisch)

Was dem FC Luzern diese Woche gelang – mit den Gersag-Einsprechern einen Kompromiss zu erarbeiten – ist den Betreibern der Sunset City-Beach missraten. «Wir konnten mit dem Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee, LSVV, leider keine Einigung erzielen. Das Projekt auf der Wiese beim Hotel Seeburg kann deshalb nicht wie geplant gebaut werden», sagt Piero Achermann von der City-Beach AG. Nun plane man eine abgespeckte, viel kleinere Version. Diese soll bis Ende Monat eröffnet werden.

«Ich bin unwahrscheinlich enttäuscht», sagt Thomas Schärer, Direktor des Hotels Seeburg Luzern und City-Beach-Betreiber. Beim LSVV zeigt man sich erfreut, wie Präsident Pius Stadelmann sagt: «Würde die Anlage nur eine Saison lang stehen und danach wieder abgebaut, wären wir einverstanden.» Die etwa 600'000 Franken teueren Installationen bereits im Herbst wieder abzureissen sei «Nonsens», findet aber Schärer.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.