Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EINWOHNERRAT: Horwer Vereine interessieren sich für Kindergarten-Pavillon

Statt ihn zu verschenken, soll der Horwer Gemeinderat prüfen, ob der freiwerdende Pavillon von Kastanienbaum künftig einem Verein dienen könnte. Interessenten gibt es gleich mehrere.
Gratis abzugeben: Der Kindergarten-Pavillon der Schulanlage Kastanienbaum. (Bild: PD/Gemeinde Horw)

Gratis abzugeben: Der Kindergarten-Pavillon der Schulanlage Kastanienbaum. (Bild: PD/Gemeinde Horw)

Weil dieser bald ausgedient hat, will der Horwer Gemeinderat einen Kindergarten-Pavillon verschenken, der seit 19 Jahren auf dem Schulareal in Kastanienbaum steht. Gemeindeintern habe man keine Verwendung dafür, hiess es (Ausgabe vom 23. März). Gemeindeintern vielleicht nicht, aber in Horw generell schon, ist FDP-Einwohnerrat Stefan Maissen überzeugt. Er hat deshalb ein Dringliches Postulat eingereicht. Gemäss diesem soll der Gemeinderat prüfen, zu welchen Bedingungen der Pavillon an einen Horwer Verein abgegeben werden könnte.

«Uns ist es wichtig, dass die Gemeinde den Fächer aufmacht, denn gerade für Horwer Vereine wäre das Gebäude eine spannende Option als Vereinslokal», sagt Maissen. Als Beispiel nennt er Vereine, die bereits auf Pavillons setzen. So etwa der Skiclub Horw oder die Guuggenmusig Nacht­heueler Horw. Konkret interessiert am Noch-Kindergarten­gebäude sei die Pfadi Horw. «Ja, diese ist auf uns zugekommen», so Maissen. Die Pfadi befindet sich momentan in der Zivilschutzanlage Kirchfeld, was aus Sicht des FDP-Politikers keine ideale Lösung für einen Jugendverein darstellt. «Vereine wie die Pfadi leisten einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag, darum sollte man diese bestmöglich unterstützen.»

Neuer Standort auf der Autobahnüberdeckung?

Stefan Maissen geht es aber nicht nur um den Pavillon an sich, sondern auch um den Standort für denselbigen: Der Gemeinderat soll ebenfalls prüfen, wohin damit. Als mögliche Standorte sind im Dringlichen Postulat das Seefeld, das Rankried oder die Autobahnüberdeckung aufgeführt. In diesem Zusammenhang soll der Gemeinderat auch abklären, ob die Gemeinde hierfür ein Grundstück im Baurecht abgeben könnte. Und schliesslich seien die allenfalls für die Gemeinde entstehenden Kosten aufzuzeigen.

Da der Pavillon gratis zu haben ist, knüpft die Gemeinde ihr «Geschenk» an eine wichtige Bedingung: Der Beschenkte muss im Gegenzug die Abbaukosten in der Höhe von rund 15000 bis 20000 Franken übernehmen. Ein Betrag, den sich nicht jeder Verein leisten kann. «Das ist klar, doch es gibt ja die Möglichkeit, Spenden zu sammeln oder Sponsoren zu suchen», sagt Maissen. «Uns ist wichtig, dass auch ein Verein einen finanziellen Beitrag leisten müsste.»

«Alles, was gefordert wird, klären wir automatisch ab»

Laut dem zuständigen Gemeinderat Robert Odermatt (SVP) könnten Vereine zwar den Abbau selber bewerkstelligen, trotzdem kämen einige Kosten auf sie zu – etwa bezüglich Baugesuch, Erschliessung, Fundament und Aufbau des Pavillons. Er sagt: «Diese Kosten müssen grundsätzlich vom Erwerber des Kindergartens getragen werden, da kann die Gemeinde nicht einen einzelnen Verein bevorzugen.»

Grundsätzlich renne die FDP mit ihrem Vorstoss offene Türen ein: «Ich habe immer betont, dass Horwer Bürger Vorrang haben, und dazu zählen ebenfalls die Vereine, von denen schon mehrere ihr Interesse bei uns angemeldet haben», so Odermatt. «Insofern klären wir alles, was in dem Vorstoss zur Prüfung gefordert wird, automatisch ab.» Neben Vereinen seien aber auch andere Gemeinden und Privatpersonen interessiert. Der Gemeinderat wolle voraussichtlich in der zweiten Aprilhälfte entscheiden, wer den Zuschlag erhält. Denn der Pavillon muss zwingend Anfang Juli abgebaut werden, da danach die Bauarbeiten auf dem Schulareal Kastanienbaum beginnen.

Mit anderen Worten: Die Zeit drängt. Deshalb hat Maissen das Postulat auch als dringlich eingereicht. Es hat gute Chancen, an der Einwohnerratssitzung heute Abend entsprechend überwiesen zu werden – elf weitere Parlamentarier aus allen Parteien haben den Vorstoss mitunterzeichnet.

Roman Hodel

roman.hodel@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.