EINWOHNERRAT KRIENS: Widerstand gegen geplante Parkplätze

Die Pilatus-Bahnen wollen 44 neue Parkplätze bauen. Der Einwohnerrat hiess das Vorhaben gut. Doch SP und Grüne ergreifen dagegen das Referendum.

Drucken
Teilen
Hoch über den Wolken: Pilatus-Gondelbahn. (Bild Keystone)

Hoch über den Wolken: Pilatus-Gondelbahn. (Bild Keystone)

Die Teilrevision der Ortsplanung stiess am Donnerstag im Rat auf grosses Interesse. Gleich zu Beginn der Debatte stellte Hansruedi Kunz (CVP) den Antrag, das Eichof-Areal aus der zweiten Lesung auszuklammern. Der Rat folgte diesem Ansinnen denn gemäss Kunz läuft zurzeit auf dem Areal ein Wettbewerb für die zukünftige Nutzung. Nicht zufrieden war damit Gilles Morf (CHance 21) «Zonenplanung à la carte finde ich falsch.» Schwerpunkte der Ortsplanung waren das Areal der VA Tech Hydro, die Regelung der Werbeflächen und kleinere Plankorrekturen.

44 Parkplätze sind geplant
Bei der Grüne/SP-Fraktion waren vor allem die Parkplätze der Pilatus-Bahnen umstritten. Die Ratslinke drohte schon vor der Abstimmung mit dem Referendum. Denn die Pilatus-Bahnen wollen auf einem Wiesenstück am Schlösslihügel in Kriens 44 Parkplätze bauen. Dafür muss im Rahmen der Ortsplanung 2007 ein Wiesenstreifen umgezont werden.
Begründet wird das Ansinnen damit, dass die Besucherzahlen der Pilatus-Bahnen seit 1996 stetig steigen. Waren es im Jahr 2002 900'000 Besucher, zählte man im Jahr 2006 schon über 1'100'000 Besucher. Doch dieses Argument zog nicht bei allen im Rat.

Bruno Bienz (Grüne) erklärte: «Die Pilatus-Bahnen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Gemeinde.» Der Betrieb sei innovativ und zähle deshalb zu den rentabelsten Bahnen der Schweiz. «Daher ist es für uns unverständlich, dass die Bahnen im Bereich Parkplätze wenig Innovation an den Tag legen und Scheibe für Scheibe des Schlosshogers wie eine Salami abschneiden.» Alternative Ideen wären etwa Parkieren im Zentrum oder ein Shuttlebus.

Fritz Lehmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.