EIS: Polizei gibt im Kanton Luzern zwei Seen frei

Im Kanton Luzern wurden in einigen zugefrorenen Nebengewässern durch die Wasserpolizei Eismessungen vorgenommen. Dabei konnte vereinzelt festgestellt werden, dass genügend tragfähiges Eis vorhanden ist.

Drucken
Teilen
Das Natureisfeld auf dem Sihlsee ist schon länger freigegeben. (Bild Stefan Kaiser/Neue SZ)

Das Natureisfeld auf dem Sihlsee ist schon länger freigegeben. (Bild Stefan Kaiser/Neue SZ)

Zum heutigen Zeitpunkt sind folgende Gewässer von den Gemeindebehörden freigegeben worden:

  • Steinibühlweiher Sempach
  • Egolzwilersee

Bei den übrigen Weihern und Gewässern sind die Absperrungen und Verbotstafeln zu beachten, wie die Kantonspolizei Luzern mitteilt.Grundsätzlich erfolgt die Freigabe von öffentlichen Gewässern durch die zuständigen Gemeindebehörden und bei Privatgewässern durch deren Besitzer.

See in Privatbesitz
Damit ein zugefrorener See betreten werden darf, braucht es 12 Zentimeter dickes Eis von guter Qualität. Auch wenn die Polizei nun etwa den Steinibühlweiher freigegegeben hat, stellt sich die Frage, ob man diesen auch betreten darf, da er der Korporation Sempach gehört.

Schlittschuhlaufen kann man in der Zentralschweiz momentan zudem auf dem Sihlsee bei Euthal und auf dem Löschweiher auf dem Zugerberg.

scd/sh