ELEKTRIZITÄT: Stormversorgung: Luzern interveniert in Bern

Haushalte und Kleinbetriebe zahlen im Kanton Luzern zu hohe Strompreise. Die Luzerner Regierung interveniert nun in Bern.

Drucken
Teilen
CKW-Arbeiter erstellen eine neue Leitung. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

CKW-Arbeiter erstellen eine neue Leitung. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Luzerner Regierung verlangt in einer Kantonsinitiative, das Bundesgesetz so zu ändern, dass regionale Unterschiede bei der Stromversorgung vermieden werden können. Die Stromversorgung soll koordiniert und regional aufeinander abgestimmt werden, sodass die Strompreise nicht zu einer Benachteiligung einzelner Regionen führt.

Im Kanton Luzern zahlen vor allem Haushalte und Kleinbetriebe im schweizerischen Vergleich zu hohe Durchschnittspreise. Bei den Grossbetrieben liegen die Stromtarife im Mittelfeld. Im Kanton sind 15 Elektrizitätsunternehmen tätig, wobei CKW und EWL über 90 Prozent des Kantonsgebiets versorgen.

Der Kantonsrat wird in der Septembersession den Planungsbericht zur Änderung des Stromversorgungsgesetzes des Bundes beraten.

rem/ana