Elf Unfälle auf winterlichen Strassen

Der Schnee sorgt für Probleme im Kanton Luzern. Die Polizei zählte bisher elf Unfälle. Eine Person wurde verletzt.

Drucken
Teilen
Ein Bus der Auto AG Rothenburg rutschte nach einem Unfall in Beromünster in die Wiese. (Bild: Luzerner Polizei)

Ein Bus der Auto AG Rothenburg rutschte nach einem Unfall in Beromünster in die Wiese. (Bild: Luzerner Polizei)

Die weisse Pracht hat am Donnerstagmorgen zu elf Unfällen im Kanton Luzern geführt. Alle ereigneten sich laut Angaben der Luzerner Polizei zwischen 6.15 und 8 Uhr. Zu Unfällen kam es in den Gemeinden Wiggen, Beromünster, Baldegg, Hildisrieden, Schenkon, Escholzmatt, Udligenswil, Kriens, Eich, Rain und Hämikon. In den meisten Fällen blieb es bei Sachschaden. Dieser dürfte laut Schätzungen der Polizei einige zehntausend Franken betragen.

In Beromünsterprallten gegen 6.50 Uhr ein Auto und ein Bus der Auto AG Rothenburg aus bisher ungeklärten Gründen frontal zusammen. Der Bus rutschte in die Wiese. Personen wurden beim Unfall nicht verletzt. Die Passagiere konnten die Fahrt mit einem Ersatzbus fortsetzen. Für die Bergung des Busses wurde ein Spezialfahrzeug aufgeboten. Die Strasse war bis gegen 11 Uhr gesperrt. Die Feuerwehr Michelsamt richtete eine Umleitung ein. Der Sachschaden beträgt rund 12'500 Franken.

Die Unfallstelle in Unterwiggen. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Unfallstelle in Unterwiggen. (Bild: Luzerner Polizei)

In Wiggenprallten kurz nach 6.15 Uhr auf der Hauptstrasse zwei Autos seitlich frontal zusammen. Ein Beifahrer wurde dabei leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital Langnau. Die Unfallursache ist Gegenstand der laufenden Abklärungen. An den Autos entstand ein Sachschaden von 15'000 Franken.

Laut Meteonews lassen die Niederschläge im Verlaufe des Tages allmählich nach und ziehen sich an die Alpen zurück. In der Nacht zum Freitag kann es mit leicht frostigen Temperaturen vielerorts wieder rutschig werden.

pd/rem