Elf waschechte Luzerner Traditionen

Auffahrtsumritte, Herrgottskanoniere, Gansabhauet: Diese und weitere Luzerner Bräuche könnten künftig weltweite Beachtung finden – dank der Unesco-Liste .

Drucken
Teilen
Die Kanonen werden vom Gütsch abtransportiert. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Die Kanonen werden vom Gütsch abtransportiert. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Die Kanonen werden vom Gütsch abtransportiert. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Die Kanonen werden vom Gütsch abtransportiert. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Als Luzerner weiss man: Jedes Jahr an Fronleichnam böllert es kräftig in der Stadt Luzern. Die Bruderschaft der Herrgottskanoniere feuert zur Feier des Fronleichnamsfests auf einer Plattform beim Château Gütsch Salut-Kanonenschüsse ab – am übernächsten Donnerstag ist es wieder so weit. Die Herrgottskanoniere gibt es seit über 400 Jahren, geschossen wird etwa auch in Sempach oder Willisau.

Solche Traditionen sollen erhalten bleiben – findet Marius Risi, Projektleiter Lebendige Traditionen in der Zentralschweiz. Der in Engelberg wohnhafte Volkskundler und Kulturwissenschaftler hat sich in den letzten Monaten intensiv mit unterschiedlichsten Zentralschweizer Traditionen befasst. Ziel: eine Liste mit lebendigen Traditionen zu verabschieden. Denn die Schweiz hat sich mit dem Beitritt zur Unesco-Konvention zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes zu einem solchen Traditionen-Listing verpflichtet.

2012 definitiv

Gemeinsam mit weiteren Experten aus den Zentralschweizer Kantonen hat Risi rund 70 regionale Traditionen und Brauchtümer zusammengestellt, von denen ein Teil 2012 auf die Unesco-Liste «Lebendige Traditionen»aufgenommen werden soll. In einer ersten Eingabephase hat der Kanton Luzern folgende Traditionen vorgeschlagen:

Auffahrtsumritt
Bedienung der historischen Reusswehr-Anlage in der Stadt Luzern
Fasnacht (inklusive Zentralschweizer Fasnacht)
Gansabhauet Sursee
Heilig-Blut-Fest (Willisauer Prozession zur Heilig-Blut-Kapelle)
Köhlern (Holzkohle-Herstellung)
Lichterschwemmen
Luzerner Herrgottskanoniere
Maibäume
Orgelbau
(Tier-) Heiler

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.