Eminem statt Glenn Miller: Das sind die Hits von elf Lozärner Guuggenmusigen

Welche drei Songs haben die Guugger von elf Lozärner Musigen an der letzten Fasnacht und an der diesjährigen Vorfasnacht am meisten gespielt? Hier ist die Liste.

Roman Hodel
Drucken
Teilen
Wey-Umzug am Güdismontag 2018. Im Bild: Die Näbelhüüler Äbike.

Wey-Umzug am Güdismontag 2018. Im Bild: Die Näbelhüüler Äbike.

Bild: Pius Amrein

Wie gut kenne Sie die Songs der Guuggenmusigen? Machen Sie hier mit bei unserem Quiz.

Hügü-Schränzer Lozärn

  • «Feeling Good» von Michael Bublé (2005)
  • «Smoke on the Water» von Deep Purple (1971)
  • «Otherside» von Red Hot Chili Peppers (1999)

«Smoke on the Water» spielen sie fast seit der Gründung 1974. Beim Marschieren darf’s auch mal der «Sempacher» sein. Der Mix aus Tradition und Millennial ist den Hügü-Schränzern wichtig.

Näbelhüüler Äbike

  • «Rood» von Marco Borsato (2006)
  • «Let it go» von Idina Menzel (2013)
  • «Vreneli ab em Guggisberg», Volkslied (1741)

Die Näbelhüüler pflegen laut Eigenbeschrieb einen «modernen Guuggersound» und versuchen, das Publikum mit ausgefeilten Arrangements zu begeistern. Stimmungslieder oder Schlagerhits gehören bewusst nicht zum Repertoire. Ausnahmen machen sie beim Song zum Sujet, da darfs mal etwas Volkstümliches sein.

CH-Guugger Ämmebrogg

  • «Die Firma» von Böhse Onkelz (2005)
  • «The Kids aren’t alright» von The Offspring (1998)
  • «Schrei nach Liebe» von Die Ärzte (1993)

Rock, Punkrock und Hardrock sind die Domäne der CH-Guugger. Das liegt vor allem daran, dass eine Kollegschaft aus jungen Männern das Ruder in der Musig übernommen hat – und am Publikum, dem die voluminösen und schnellen Songs sehr gut gefallen.

Noggeler Luzern

  • «Help yourself» von Tom Jones (1968)
  • «You’re the one that I want» von Olivia Newton-John und John Travolta (1978)
  • «Dancing Queen» von Abba (1976)

Das Repertoire der Noggeler umfasst rund 37 Songs verschiedenster Stilrichtungen – von Rock/Pop über Latin, Swing bis hin zu Walzer. Für Auftritte unterm Jahr existiert ein reduziertes Repertoire. Nicht ausgeschlossen sei, dass man plötzlich eine «archivierte Glenn-Miller-Nummer» wieder raushole.

Amok-Symphoniker Kriens

  • «Halleluja» von Rufus Wainwright/Leonard Cohen (2001/1984)
  • «Proud Mary» von Tina Turner (1970)
  • «Dirty Old Town» von Ewan Mc Coll/Dubliners/Pogues (1949/1968/1985)

«Proud Mary» gilt als Klassiker bei den Amok-Symphonikern und ist seit 1994 im Repertoire enthalten. «Halleluja» wiederum rühre die Zuschauer buchstäblich zu Tränen und «Dirty Old Town» kann die Musig auch nach dem einen oder anderen Holdrio noch spielen.

Glatzesträhler Lozärn

  • «Holiday» von Green Day (2004)
  • «You Give Love A Bad Name» von Bon Jovi (1986)
  • «Tetris-Theme» (1989)

Alte Rocksongs und etwas Schlager sind bei den Glatzestrählern Pflicht. Fast schon exotisch mutet da «Tetris» an, der Song zum gleichnamigen Videogame. Dieser gehört aber seit langem zum Repertoire und wird vom Publikum oft als Zugabe gewünscht.

Rasselbandi Horw

  • «Altes Fieber» von Die Toten Hosen (2012)
  • «Schöne neue Welt» von Culcha Candela (2009)
  • «The Middle» von Jimmy Eat World (2001)

Die Rasselbandi spielt laut Eigenbeschreibung alles, was Spass macht – von Schlager über Mundart bis hin zu Rock. Ein guter Mix ist für die 1984 gegründete Guuggenmusig das Wichtigste.

Barfuessfäger Lozärn

  • «Alls was bruchsch» von Ernst Jakober (2006)
  • «El Choclo» von Angel Villoldo (1903)
  • «Y.M.C.A.» von Village People (1978)

Als typische Beizenmusig spielen die Barfuessfäger Songs, welche die Leute kennen. Entsprechend breit ist das Repertoire. Dazu gehören auch Opernlieder wie «Nabucco», Oldies und eben auch mal ein Tango wie «El Choclo». Und niemals fehlen darf der «Sempacher» als Hymne der «Vereinigten».

Blattlüüs Lozärn

  • «Heimweh» von Plüsch (2002)
  • «Ewigi Liebi» von Mash (2000)
  • «Let Me Entertain You» von Robbie Williams (1997)

Bei der Guuggenmusig Blattlüüs sind Schweizer Songs hoch im Kurs. Aber nicht nur: Grundsätzlich spielt man Lieder, bei denen die Zuschauer mitschunkeln und mitsingen können. Das bedingt bekannte Lieder, die auch alle kennen. So erhalte jedes Konzert eine ganz andere Dynamik.

Musegg-Geischter Lozärn

  • «Run to the Hills» von Iron Maiden (1982)
  • Eminem-Medley mit «Love The Way You Lie» (2010) und «Lose Yourself» (2001)
  • «MFG» von Heino (2013)

Die Musegg-Geischter sind beim Publikum vor allem für ihren Partysound mit aktuellen und vergangenen Charthits bekannt. Diese werden intern arrangiert. Man spricht bisweilen vom «MGL-Partyexpress».

Monster-Guugger Bueri

  • «Baila» von Zucchero (2001)
  • «Take On Me» von A-ha (1985)
  • «Hedonism» von Skunk Anansie (1995)

«Hedonism» ist der Monster-Guugger-Song schlechthin und wird oft gewünscht. Das Repertoire ist breit und umfasst Hits mehrerer Dekaden, wie zwei weitere Beispiele zeigen: «For You» von Manfred Mann’s Earth Band stammt aus dem Jahr 1980, «LSG» von Baschi hingegen ist erst zweijährig.