EMMEN: Also bestätigt positive Entwicklung

Der Umsatz des Also-Konzerns stieg in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014 im Vergleich zum Vorjahr von 4569,4 auf 5021,6 Millionen Euro (+9.9 Prozent). Der Konzerngewinn stieg von 25.7 auf 30.8 Millionen Euro (+19,8 Prozent) und der Gewinn vor Steuern (EBT) verbesserte sich um 14.9 Prozent auf 44.6 Millionen Euro.

Drucken
Teilen
Die Also Schweiz AG in Emmen. (Bild: PD)

Die Also Schweiz AG in Emmen. (Bild: PD)

Gemäss dem Marktforschungsinstitut Context stieg der ITK-Distributionsmarkt wertmässig im dritten Quartal 2014 in den für Also relevanten Regionen (ohne Baltikum und Niederlande) um 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie der Konzern mit Sitz in Emmen am Dienstag mitteilte. Positiv entwickelte sich sowohl das Marktsegment Zentraleuropa (+3,6 Prozent) als auch das Marktsegment Nord-/Osteuropa (+8,6 Prozent).

Entwicklung der einzelnen Marktsegmente

Das Marktsegment Zentraleuropa verzeichnete eine Umsatzsteigerung gegenüber Vorjahr von 10,5 Prozent auf 3935,4 Millionen Euro. Für das Umsatzwachstum sorgten hauptsächlich die Akquisition von Alpha International B.V., Niederlande, und die erfreuliche Entwicklung im Kernmarkt Deutschland. Der Gewinn vor Steuern (EBT) sank von 40,8 Millionen Euro auf 38,2 Millionen Euro. Die EBT-Marge lag in den ersten neun Monaten mit 1.0 Prozent unter Vorjahresniveau (1.1 Prozent). Das Ergebnis wurde gemäss Mitteilung durch anhaltenden Preisdruck in Frankreich und in der Schweiz beeinträchtigt.

Im Marktsegment Nord-/Osteuropa stieg der Umsatz gegenüber Vorjahr um 6,0 Prozent auf 1186,9 Millionen Euro. Das Wachstum wurde unterstützt durch die positive Entwicklung im Retail und eine starke Nachfrage bei den Mobiltelefonen. Der Gewinn vor Steuern (EBT) stieg von -0,5 Millionen Euro auf 8,0 Millionen Euro. Dies ist vor allem durch die erfolgreiche Restrukturierung von Finnland erzielt worden. Die EBT-Marge lag in den ersten neun Monaten mit 0,7 Prozent deutlich über Vorjahresniveau (0.0 Prozent). Also konnte seine Markt- und Wettbewerbsposition in dieser Region weiter ausbauen und gleichzeitig seine Marge steigern.

Also bestätigt seine Prognose für das Geschäftsjahr 2014 und erwartet – unter Ausschluss nicht vorhersehbarer Ereignisse – einen Konzerngewinn von 50 bis 55 Millionen Euro. 

pd/zim