EMMEN: Betagtenzentren Emmen sind stark ausgelastet

Die Betagtenzentren Emmen AG hat ihr siebtes Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 96,6 Millionen Franken und einem Gewinn von 2,74 Millionen Franken ab. Die beiden Standorte Alp und Emmenfeld waren fast 2016 fast durchgehend belegt.

Merken
Drucken
Teilen
Das Betagtenzentrum Emmenfeld wurde 2015 neu eröffnet. (Bild: Eveline Beerkircher (Emmen, 20. August 2015))

Das Betagtenzentrum Emmenfeld wurde 2015 neu eröffnet. (Bild: Eveline Beerkircher (Emmen, 20. August 2015))

Die Steigerung von Umsatz und Ertrag sei auf die aussergewöhnlich hohe Auslastung von 99,4 Prozent, die Anpassung der Aufenthaltstaxen und die geringere Bewohnerfluktuation zurückzuführen, schreibt die Betagtenzentren Emmen AG (BZE) in einer Mitteilung. Dies sei besonders bemerkenswert, da im Mai 2016 ein zusätzliches, privates Betagtenzentrum in Emmenbrücke eröffnet worden sei.

Bei einem Umsatz von 96,6 Millionen Franken ist der Betriebsertrag um 12,6 Prozent auf 34,7 Millionen Franken (Vorjahr: 30,8 Mio.) gestiegen. Nach Abschreibungen in der Höhe von 3,5 Millionen resultierte für 2016 ein Betriebsgewinn von 2,74 Millionen Franken (Vorjahr: 1,3 Mio.). Mit einem erneut gestiegenen Erlös von 2,6 Millionen Franken (Vorjahr 2,0 Millionen) trug auch die BZE-Gastronomie mit den Restaurants Alpissimo und Schlemmerei sowie dem Mahlzeitendienst zum finanziellen Erfolg bei.

Als ausserordentlichen Ertrag verbuchte die BZE AG 2016 die zweite Vorauszahlung von drei Millionen Franken der Gemeinde Emmen aus der vertraglich vereinbarten Heimfallentschädigung Herdschwand. Das Eigenkapital beträgt 41,7 Millionen Franken (Vorjahr: 39 Mio.). Dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 43,2 %.

22 neue Stellen

Der Personalbestand der BZE erhöhte sich um 6,4 Prozent auf 365 Mitarbeitende (+22), die sich 251,3 Stellenprozente teilen. Die Erhöhung der Vollzeitstellen hängt mit der Anpassung der Sollstellen am Standort Emmenfeld an die gestiegene Auslastung zusammen. Für die mittlerweile voll belegte Wohngruppe für Menschen mit Demenz sowie im Nachtdienst und im Technischen Dienst wurden die Personalkapazitäten erhöht.

Seit November 2016 werden 14 Millionen Franken in die Erweiterung und Modernisierung des Zentrums Alp investiert. Anfang 2018 soll der Anbau mit 13 zusätzlichen Betten bezugsbereit sein. wird Anpassungen der Arbeitsprozesse mit sich führen. Zudem werden an den bestehenden Gebäuden infrastrukturelle und bauliche Erneuerungen vorgenommen.

Im den Betagtenzentren Emmenfeld und Alp zählt die BZE nach Beendigung der Bauarbeiten 302 Pflegebetten.

Bild: Nadia Schärli / Neue LZ

Bild: Nadia Schärli / Neue LZ