EMMEN: Das Ende einer Erfolgsgeschichte

Die im August 2005 eröffnete Fussball-Schule des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) wird auf Ende des Schuljahres 2014/15 nach zehn Jahren aufgelöst. Der Gemeinderat von Emmen bedauert diesen Entscheid.

Drucken
Teilen
Nur noch bis Ende des Schuljahres 2014/2015 traineren die Nachwuchstalente in der Fussball Schule des SFV in Emmen. (Bild: Archiv Neue LZ)

Nur noch bis Ende des Schuljahres 2014/2015 traineren die Nachwuchstalente in der Fussball Schule des SFV in Emmen. (Bild: Archiv Neue LZ)

Das im August 2005 eröffnete Ausbildungszentrum des SFV in Emmen hat sich erfolgreich bewährt und massgeblich zur Entwicklung von vielen jungen Fussballtalenten beigetragen, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeinde Emmen vom Montag. Regelmässig wurde das Fussballzentrum Emmen von Nationalverbänden, Trainern und auch zahlreichen ausländischen Delegationen besucht.

Spieler wie Pajtim Kasami (U17-Weltmeister, FC Fulham London), Haris Seferovic (U17-Weltmeister; Real Sociedad San Sebastian), Philipp Koch (FC Zürich) oder Hekuran Kryeziu (FC Luzern) haben von Emmen aus den Sprung vom Talent zum Profi-Fussball und auch in die Nationalmannschaft geschafft.

Die Anforderungen und Rahmenbedingungen für die Betreuung und Förderung der jungen Fussballtalente haben sich in den vergangenen zehn Jahren merklich verändert. Die Fussballclubs der Super League haben in dieser Zeit die Nachwuchsleistungszentren professionalisiert. Bei diesen Clubs der Super League trainieren auch die besten Nachwuchskräfte aus der ganzen Region und die schulischen Möglichkeiten, den Fussballsport und die Schulbildung besser aufeinander abzustimmen, sind optimiert worden. Die Lokomotivfunktion des SFV ist somit nicht mehr im bisherigen Ausmass notwendig.

Mit Bedauern nimmt der Gemeinderat daher zur Kenntnis, dass mit Abschluss des Schuljahres 2014/15 auch die erfolgreiche und bewährte Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Schule Emmen beendet wird. Gleichzeitig würde es der Emmer Gemeinderat begrüssen, wenn der SFV auch in Zukunft die in Emmen vorhandene Infrastruktur für Trainings, Zusammenzüge oder Spielen von talentierten Fussballerinnen und Fussballern oder Nachwuchsnationalmannschaften nutzen würde. Auch könne sich der Gemeinderat eine Zusammenarbeit mit dem Team Innerschweiz (FC Luzern / SC Kriens) im Bereich der Nachwuchsförderung vorstellen.

pd/zim