Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EMMEN: Der neue Spielort bringt viele Möglichkeiten

Am Samstag beginnt die neue Kriminalkomödie des Vereins Theaterlüüt Ämme. Die Produktion findet neuerdings im Frühling statt – auch andere Dinge haben sich geändert.
Bernhard Müller, Fränzi Odermatt und Anuschka Knüsel (von links) bei der Probe des neuen Stücks. (Bild: Yvonne Imbach (Emmen, 9. April 2018))

Bernhard Müller, Fränzi Odermatt und Anuschka Knüsel (von links) bei der Probe des neuen Stücks. (Bild: Yvonne Imbach (Emmen, 9. April 2018))

Am Samstag hebt sich der Premierenvorhang für die Theaterlüüt Ämme zur neuen Kriminalkomödie «Wiedersehen auf Bora Bora», eine Kriminalkomödie in zwei Akten. Dies ist schon an sich ein Novum, denn am bisherigen Spielort im Gersagkeller existierte kein Bühnenvorhang. Vielmehr musste eine Leinwand von Hand hochgekurbelt werden, die den direkten Blick aufs Bühnenbild verbarg.

Fränzi Odermatt, Präsidentin, und seit 21 Jahren Vereinsmitglied, verrät: «17 Jahre spielten wir im Gersagkeller. Mit dem Le Théâtre im Zentrum Gersag haben sich die Bedingungen für uns verändert. Wir sahen dies als Chance und haben uns für einen neuen Spielort und für eine neue Jahreszeit entschieden.»

Bisher lud der 1949 als «Heimatbühne Emmen» gegründete Theaterverein jeweils im Herbst zur neuen Produktion. «Die Verlagerung auf den Frühling hat den Vorteil, dass wir nicht über den Sommer proben müssen und so vielleicht neue Mitglieder gewinnen», sagt Fränzi Odermatt.

«Es ist ein bisschen wie Heimkommen»

Der Pfarreisaal Emmen bietet dem Verein zudem die Möglichkeit, etwas zu Essen anbieten zu können. Drei Menüs stehen zur Auswahl. «Es ist ein bisschen wie Heimkommen.» Denn schon früher habe man regelmässig im Pfarreisaal gespielt. «Der Pfarreirat freute sich sehr über unsere Rückkehr», so Odermatt.

Regie führt beim Stück Sandra Wanner, sie ist seit 34 Jahren Vereinsmitglied und entwarf auch das Bühnenbild. Sie kennt die Vorteile der neuen Bühne: «Vorher konnte man die Spieler fast anfassen, so nahe sass man am Geschehen. Zudem traten sich die Spieler auf die Füsse. Jetzt haben wir viel mehr Platz. Die Kulissen sind grösser, der Wartebereich hinter der Bühne angenehmer.» (imy)

Hinweis

Aufführungen bis Samstag, 28. April, im Pfarreiheim Emmen. Reservation unter 076 492 57 12 oder www.theater-emmen.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.