EMMEN: Die Sportscard muss auf Tauchstation

Das gemeinsame System für Einheimischentarife in den Badeanlagen von Luzern, Kriens und Emmen geht nochmals in eine Warteschlaufe: Die Gemeinde Emmen schert aus dem Terminplan aus, die regionale Sportscard auf die Badesaison 2016 einzuführen.

Drucken
Teilen
Im Emmer Freibad Mooshüsli (unser Bild) – und in den Badeanlagen der Stadt Luzern und Kriens – gibt es auf die kommende Sommersaison keine Einheimischentarife. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Im Emmer Freibad Mooshüsli (unser Bild) – und in den Badeanlagen der Stadt Luzern und Kriens – gibt es auf die kommende Sommersaison keine Einheimischentarife. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Der Gemeinderat Emmen hat entschieden, das Projekt der regionalen Sportscard zu sistieren. Steigende Investitionskosten, knappe Personalressourcen und zahlreiche Umsetzungsprobleme hätten die Gemeinde zum Marschhalt veranlasst, teilt die Gemeinde mit.

Mit der Sportscard sollten Einwohner der Gemeinden Kriens, Emmen und Luzern von einem Vorzugspreis in den öffentlichen Badeanstalten ihrer Gemeinden profitieren können. Auswärtige müssten höhere Tarife bezahlen. Ursprünglich war die Einführung auf die Saison 2015, nach Verzögerungen auf 2016 geplant.

Mehr Vorabklärungen als erwartet

In Emmen war man von Einführungskosten von rund 40`000 Franken ausgegangen. Im Verlaufe weiterer Abklärungen sind nun «erhebliche zusätzliche Infrastrukturkosten» aufgetaucht. Zahlreiche Klärungen, etwa wegen Mehrwertsteuer, Systemanforderungen, internen Verrechnungen oder rechtlichen Grundlagen können gemäss Mitteilung nicht innert kurzer Frist vorgenommen werden.

Als weiteren Grund für die Sistierung nennt die Gemeinde Emmen, dass gleichzeitig der neue Leiter der Badeanlagen eingearbeitet werden müsse und ein neues Zutrittssystem eingeführt werde. Deshalb gebe es im nächsten Halbjahr zu wenig personelle Ressourcen für das Projekt Sportscard.

Der Gemeinderat will nun die Einführung der Sportscard oder eines entsprechenden Systems im Zusammenhang mit einer möglichen Sanierung der Badeanlagen wieder prüfen. Einheimische erhalten in den Emmer Badeanlagen mit Saisonkarten und Abonnementen weiterhin vergünstigte Eintritte, hält er fest.

pd/cv