Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EMMEN: Gülle ausgelaufen – Fische tot

Auf einer Länge von drei Kilometern sind Fische im Augraben in Emmen verendet. Schuld daran ist eine Güllepumpe, die nicht abgeschaltet wurde.
Ursache des Fischsterbens war eine Güllepumpe, die nicht abgeschaltet wurde. (Symbolbild Keystone)

Ursache des Fischsterbens war eine Güllepumpe, die nicht abgeschaltet wurde. (Symbolbild Keystone)

In der Nacht auf Dienstag ist es im Augraben in Emmen zu einer Gewässerverschmutzung gekommen. Ursache war eine nicht abgeschaltete Güllepumpe, wie die Luzerner Polizei mitteilt. Ein Bauer wollte Gülle von einem Silo in eine Becken auf einem Bauernhof pumpen. Dabei vergass er, die Pumpe abzustellen.

Die Gülle gelangte über einen Abflussschacht und einen unterirdischen Bach in den Augraben, welcher schliesslich in den Rotbach mündet. Die Gülle vernichtete im Augraben auf einer Länge von drei Kilometern den gesamten Fischbestand. Betroffen sind vorwiegend Bachforellen.

Der genaue Schadenbetrag kann derzeit nicht beziffert werden. Der Verursacher muss mit einer Anzeige rechnen. Im Einsatz stand auch die Feuerwehr Emmen.

pd/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.