Emmen hält an Fusionsverhandlungen fest

Die Gemeinde Emmen will auch nach der Abstimmung vom 27. November in Fusionsverhandlungen mit der Stadt Luzern treten. Dies obwohl die andern Agglomerationsgemeinden aus dem Projekt «Starke Stadtregion» ausgestiegen sind.

Drucken
Teilen
Luftbild vom Seetalplatz in Emmen. (Bild: Archiv Neue LZ)

Luftbild vom Seetalplatz in Emmen. (Bild: Archiv Neue LZ)

Der Emmer Gemeinderat hat die Ausgangslage nach der Abstimmung vom 27. November 2011 analysiert. Wie die Gemeinde Emmen am Mittwoch mitteilte, wird eine Fusion mit der Stadt Luzern nach wie vor als weitsichtiger Lösungsansatz und als Chance für Emmen beurteilt. Die Ziele des Projekts «Starke Stadtregion Luzern» könnten zwar nur noch in reduziertem Umfang erreicht werden. Eine gemeinsame Siedlungs- und Verkehrspolitik, Effizienzgewinne durch die Schaffung einer gemeinsamen Verwaltung sowie ein gemeinsames, massvolles und qualitatives Wachstum könne jedoch wie vor erreicht werden.

Für den Gemeinderat Emmen sei Situation übersichtlicher geworden, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Verhandlungen zwischen zwei Gemeinden seien einfacher, klarer und kostengünstiger, als zwischen fünf Gemeinden. Die Gemeinde Emmen werde ihre Bedürfnisse und speziellen Anliegen gezielt einbringen können. Des weiteren würden Rücksichtnahmen auf Drittinteressen entfallen.

Die bisher erarbeiteten Grundlagen im Projekt «Starke Stadtregion Luzern» und in allen Vorgängerprojekten kommen übereinstimmend zum Schluss, dass die Vorteile einer Fusion überwiegen. Diese Grundaussage bleibt auch in einem reduzierten Perimeter (nur Emmen und Luzern) gültig.

Definitiver Fusionsentscheid 2015

Ein Nein des Emmer Stimmvolks am 11. März 2012 würde bedeuten, dass der Weg zu einer starken Partnerschaft mit der Stadt Luzern aufgegeben wird. Für den Gemeinderat wäre dies eine verpasste Chance. Er sieht keinerlei Nachteile darin, die anstehenden Verhandlungen zu führen. Zudem weist der Gemeinderat darauf hin, dass ein Ja an der Urne nur die Aufnahme von Verhandlungen zur Ausarbeitung eines Fusionsvertrages beinhaltet. Der definitive Fusionsentscheid ist erst im Jahr 2015 zu erwarten.

pd/zim